Narren der Bergstaaten wollen Risikogruppen helfen

Bühlertal (marv) – Die Narren der Bergstaaten wollen in der Corona-Krise ihren Mitmenschen, die in Quarantäne sind oder zu den Risikogruppen gehören, unter die Arme greifen. 20 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer bieten an einzukaufen, Apothekengänge oder andere Dinge zu erledigen.

Anders als auf diesem Archivfoto aus dem vergangenen Jahr können die Narren der Bergstaaten gerade nicht in der Gelben Garde tanzen, stattdessen bieten sie ihren Mitbürgern ihre Hilfe an.  Symbolfoto: Hegmann/Archiv.

© hap

Anders als auf diesem Archivfoto aus dem vergangenen Jahr können die Narren der Bergstaaten gerade nicht in der Gelben Garde tanzen, stattdessen bieten sie ihren Mitbürgern ihre Hilfe an. Symbolfoto: Hegmann/Archiv.

Die Narren der Bergstaaten aus Bühlertal haben angekündigt, mit 20 Ehrenamtlichen Menschen in Quarantäne und Risikogruppen helfen zu wollen. Die Narren bieten an, einzukaufen, in die Apotheke zu gehen, zur Post zur fahren oder andere Dinge zu erledigen, die den Betroffenen wegen der Corona-Lage derzeit nicht möglich sind.

Menschen, die die Hilfe des Vereins in Anspruch nehmen möchten, können sich dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr unter (07223) 9425900 oder per Mail an schriftfuehrer@narrenderbergstaaten.de bei Schriftführerin Lorena Schindler melden. Die Narren bitten Menschen, die eine Mail schreiben darum, eine Telefonnummer für Rückfragen zu hinterlassen.

Schindler kündigte dem BT gegenüber an, dass man bei der Auslieferung Handschuhe und Mundschutz tragen werde sowie eine kontaktlose Übergabe plane. „Wir werden Menschen anrufen, wenn wir eingekauft haben, den Betrag nennen und an einem vereinbarten Ablageort die Waren ablegen.

Zum Artikel

Erstellt:
30. März 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 27sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.