Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neuer Rettungsdienstleiter kommt aus Achern

Bühl/Achern (red) – Johannes Kießner übernimmt die Nachfolge von Bernd Ziegler beim DRK-Kreisverband Bühl/Achern

Neuer Rettungsdienstleiter Mittelbaden:Johannes Kießner.  Foto: DRK

© pr

Neuer Rettungsdienstleiter Mittelbaden:Johannes Kießner. Foto: DRK

Von Redaktion Badisches Tagblatt

Johannes Kießner übernimmt zum 1.Juli die Leitung des DRK-Rettungsdienstes Mittelbaden. Bereits seit 2008 ist Kießner in verschiedener Funktion im DRK-Kreisverband Bühl-Achern tätig. Dem Rettungsdienst ist der 35-Jährige laut einer Mitteilung des DRK seit seinen Berufsanfängen im Zivildienst treu geblieben. Es folgten zunächst die grundständigen Ausbildungen zum Rettungssanitäter und Rettungsassistent. Im DRK-Kreisverband Bühl-Achern begann er seine Tätigkeit auf der Rettungswache Baden-Baden und wechselte später auf die Rettungswache Achern, die er bis März 2020 leitete.

Der neue Rettungsdienstleiter hat sein Studium zum Bachelor of Science in Pre-Hospital Management in Nordrhein-Westfalen erfolgreich absolviert und parallel zu seiner verantwortungsvollen Aufgabe im Rettungsdienst berufsbegleitend den Master in Health Care Management an der Universität Bayreuth abgeschlossen. Während eines Jahres übernahm er die stellvertretende Leitung des Rettungsdienstes Mittelbaden, wobei er sich stark für den Bereich Weiterbildung engagierte. Er setzte die Zertifizierung des Rettungsdienstes als offizielle International Training Site der American Heart Association um und ergänzte die Ausbildung damit um einen Bereich, der zusätzliche Kompetenzen zur Schwerstkrankenversorgung (Reanimation, Schlaganfall und Herzinfarkt) vermittelt.

Ziegler nach 34 Jahren in Ruhestand verabschiedet

Als Organisatorischer Leiter des Rettungsdienstes und Einsatzleiter vom Dienst ist Johannes Kießner seit mehr als vier Jahren in verantwortungsvoller Position tätig. Hinzu kam die Übernahme des Bereiches Qualitätsmanagement für den Rettungsdienst Mittelbaden, den er bis zu seiner Einarbeitung als Leiter des Rettungsdienstes innehatte. Nun übernimmt er diese Aufgabe von Bernd Ziegler, der nach 34 Jahren in den Diensten des DRK-Kreisverbandes in Ruhestand geht.

Dabei trägt Kießner die Personalverantwortung für rund 300 Mitarbeitende. Unterstützt wird er von seinem Kollegen im Leitungsteam des Rettungsdienstes, Jürgen Gräfinger, sowie den bewährten Führungsteams der acht Rettungswachen und der Integrierten Leitstelle Mittelbaden.

Seine Kernaufgaben sieht Johannes Kießner laut der Mitteilung des DRK in der strategischen Ausrichtung des Rettungsdienstes. Die Weiterentwicklung des Rettungsdienstes sieht er in einem Spannungsfeld zwischen Kostensituation und effizienter Notfallversorgung. Geltende Gesetze und Anforderungen der Kostenträger sind umzusetzen, die medizinischen Qualitätsstandards, die Schnelligkeit in der Notfallrettung sollen gleichzeitig verbessert werden.

Die herausfordernde Aufgabenstellung erstreckt sich darüber hinaus ganz wesentlich auf die Mitarbeitergewinnung und die systematische Weiterqualifizierung der Einsatzkräfte. Dazu ist es, laut Johannes Kießner, auch notwendig, die Strukturen und deren Effizienz weiterzudenken und den Rettungsdienst Mittelbaden im Markt und als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren.

Auf die Frage, wie seine Freunde ihn beschreiben würden, antwortet er: „Mit Ehrlichkeit, Offenheit und Transparenz, aber sie würden auch meinen Ehrgeiz nennen.“ Für seine Kollegen und Mitarbeitenden ist er ein unterstützender Ansprechpartner, der Transparenz und Fairness fördert und eine wertschätzende Führungskultur sowie Entscheidungsbereitschaft lebt.

Johannes Kießner lebt mit seiner Frau und seinen beiden kleinen Söhnen im Raum Achern.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juni 2020, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 22sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.