Neues Konzept für Bühler Schlachthof

Bühl (hol) – Um den Bühler Schlachthof aus der Krise zu holen, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Es stehen nötige Investitionen an, die nur mit Zuschüssen umgesetzt werden können.

Der Maschinenpark im Bühler Schlachthof ist teilweise veraltet – die Strukturen sind es auch. Foto: Bernhard Margull

© bema

Der Maschinenpark im Bühler Schlachthof ist teilweise veraltet – die Strukturen sind es auch. Foto: Bernhard Margull

Von BT-Redakteur Harald Holzmann

Für den krisengeschüttelten Schlachthof in Bühl könnten die Ampeln demnächst wieder auf Grün schalten. Der Gesellschaftsvertrag ist neu gefasst worden, Anteile sollen umverteilt werden, die Gesellschafter schießen Geld zu. All das ist Voraussetzung dafür, dass für dringend nötige Investitionen in Maschinen und Gebäude öffentliche Mittel fließen können.
Die Gemeinderäte in Bühl und Ottersweier sollen in der kommenden Woche die geplanten Veränderungen absegnen. Beide Kommunen sind Gesellschafter des Schlachthofs. Die Zustimmung gilt als sicher. Schließlich haben sich Metzgereibetriebe, Landwirte und Fleischhändler aus der Region, die ebenfalls Gesellschafteranteile halten, bereits für die Neustrukturierung entschieden und entsprechende Stützungszahlungen geleistet, wie der Bühler Oberbürgermeister Hubert Schnurr betont.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Oktober 2021, 06:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 35sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen