Neusatzeck: Rat kippt Pläne für Seniorenzentrum

Bühl (sre) – Eine knappe Mehrheit hat sich am Mittwochabend im Bühler Gemeinderat für eine Wohnbebauung statt eines Seniorenzentrums auf dem Areal des Klosters Neusatzeck ausgesprochen.

Auf dem Gelände des Mutterhauses in Neusatzeck soll ein Wohngebiet entstehen.  Archivfoto: Eiermann

© jo

Auf dem Gelände des Mutterhauses in Neusatzeck soll ein Wohngebiet entstehen. Archivfoto: Eiermann

Von Sarah Reith

Auf dem Areal des Klosters Neusatzeck soll es kein Seniorenzentrum, sondern Wohnbebauung geben: Dafür sprach sich am Mittwochabend eine knappe Mehrheit des Bühler Gemeinderates aus. Ob die Pläne des Baden-Badener Projektentwicklers Bernd Matthias damit endgültig vom Tisch sind, ist allerdings noch unklar: Oberbürgermeister Hubert Schnurr erwägt, in diesem Fall von seinem Vetorecht Gebrauch zu machen. Er werde diese Option prüfen, „um Schaden von der Stadt abzuwenden“, kündigte Schnurr in der Sitzung an. Hintergrund ist, dass es für Wohnbebauung auf dem Klosterareal keinen Investor gibt und auch keine Genehmigung des derzeitigen Eigentümers. Die Stadt müsste die Kosten für den Bebauungsplan zunächst selbst tragen und womöglich auch das Areal erwerben, um eine Umsetzung zu verwirklichen. Außerdem könnte der Projektentwickler, der nach eigener Aussage bereits rund 500.000 Euro in die zahlreichen Planungen und Umplanungen für das Seniorenzentrum investiert hat, die Stadt auf Schadensersatz verklagen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.