Ortsbeauftragter von Balzhofen geehrt

Bühl (red) – Thomas Haunß, seit 20 Jahren Ortsbeauftragter von Balzhofen, wurde von OB Hubert Schnurr geehrt.

Ortsbeauftragter von Balzhofen geehrt

Zum 20-Jährigen ehrt OB Hubert Schnurr (rechts) Thomas Haunß mit Geschenkkorb und Urkunde. Foto: Stadt Bühl/Marius Merkel

Diese Aufgabe entfacht bei mir bis zum heutigen Tag Begeisterung.“ Und das ist Thomas Haunß auch anzumerken, wenn er über die Tätigkeit als Ortsbeauftragter von Balzhofen spricht. Mittlerweile führt er dieses Amt seit 20 Jahren aus. Anlass genug für Oberbürgermeister Hubert Schnurr, den 52-Jährigen zu ehren und ihm einen Geschenkkorb mit Bühler Zwetschgenprodukten sowie eine Urkunde zu überreichen. „Die langjährige Tätigkeit ist Thomas Haunß nicht hoch genug anzurechnen“, so der OB. „Er hat stets das Wohl des Ortes und der Bürger im Blick“, fügt das Stadtoberhaupt hinzu. Seit dem 1. Oktober 2000 ist der Baufinanzierungsberater im „Nebenjob“ als Ortsbeauftragter Balzhofens tätig, schreibt die Stadtpressestelle in einer Mitteilung. „Im zarten Alter von 32 Jahren“, so Haunß, wurde er von seinen Vorgängern für die Stelle vorgeschlagen und in der Folge von Oberbürgermeister a.D. Hans Striebel dazu ernannt.

Stillstand bedeutet Rückschritt

Dass er das Amt 20 Jahre später immer noch ausführt, ahnte er damals noch nicht. Von Anfang an war es ihm wichtig, „ein Bindeglied zwischen der Stadtverwaltung und den Bürgern zu sein“. Und welche Aufgaben fallen als Ortsbeauftragter an? „Hauptsächlich sind die Arbeiten in der Verwaltungsstelle zu erledigen. Oft darf ich die Stadt Bühl auch bei verschiedenen Anlässen wie Vereinsversammlungen, Geburtstagen oder Hochzeitsjubiläen vertreten.“ In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat Haunß viel erlebt. „Im Ort hat sich einiges verändert. Und das ist auch wichtig so“. Stillstand würde nämlich Rückschritt bedeuten, meint er und denkt dabei vor allem an die Erschließung der Baugebiete „Bühlfeld 1“ und „Bühlfeld 2“. Als weitere „Meilensteine für Balzhofen“, die in seine Amtszeit fallen, macht er die Neubauten der Vereinslagerhalle und des Feuerwehrgerätehauses aus.