Staatsanwalt fordert lebenslängliche Haft

Bühlertal/Baden-Baden (wf) – Am Freitag soll das Urteil im Bühlertäler Mordprozess fallen. Die Staatsanwaltschaft fordert eine lebenslange Haftstrafe. Der Verteidiger plädiert auf Totschlag im Affekt.

Mord oder Totschlag? Am Freitag fällt das Urteil im Bühlertäler Mordprozess.  Foto: Gentsch/dpa

© dpa-avis

Mord oder Totschlag? Am Freitag fällt das Urteil im Bühlertäler Mordprozess. Foto: Gentsch/dpa

Von Werner Frasch

Für Oberstaatsanwalt Michael Leber stand nach der gestern abgeschlossenen Beweisaufnahme im Prozess gegen einen 24-jährigen Landwirt aus Bühlertal fest: Seine Tat am 24. September 2019 in seinem Elternhaus ist als Mord zu werten und muss demnach die vom Gesetz vorgesehene lebenslängliche Freiheitsstrafe nach sich ziehen.
Verteidiger Gerhard Bräuer zieht einen anderen Schluss. Er sieht den Tatbestand des Totschlags verwirklicht, für den das Gesetz eine Freiheitsstrafe „nicht unter fünf Jahren“ vorsieht. Zu welchem Ergebnis die Große Strafkammer des Landgerichts kommt, soll heute verkündet werden – um 15 Uhr im Saal 118.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juni 2020, 20:24 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen