Vier Fragen an: Elena Marzluf und Rebecca Meier

Bühl/Karlsruhe (marv) – Aus der Not eine Tugend gemacht haben Elena Marzluf und die gebürtige Bühlerin Rebecca Meier. Die beiden in Karlsruhe lebenden Frauen hatten im März wegen der Corona-Krise viel Zeit. Weil beide Kontakt zu einem Infizierten hatten, mussten sie für 14 Tage in häusliche Quarantäne. Frei nach dem Motto: „Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limo draus“, haben die beiden Badenerinnen einen Podcast gestartet. Und so heißt er dann auch: „Mach Limo draus“. BT-Onlineredakteur Marvin Lauser hat den Nachwuchs-Podcasterinnen vier Fragen gestellt.

Wollen mit ihrem Podcast für gute Laune sorgen: Rebecca Meier (links) und Elena Marzluf.  Foto: privat

© pr

Wollen mit ihrem Podcast für gute Laune sorgen: Rebecca Meier (links) und Elena Marzluf. Foto: privat

Von Marvin Lauser

02.06.2020 4Fragen-Mach-Limo-Draus
01:35 min
Elena Marzluf (links) und die gebürtige Bühlerin Rebecca Meier haben die vier Fragen auch per Video beantwortet.

BT: Frau Marzluf, Frau Meier, worum geht es in Ihrem Podcast?

Elena Marzluf und Rebecca Meier: In unserem Podcast „Mach Limo draus“ quatschen wir über all die Dinge, die uns und unsere Generation gerade umtreiben. In erster Linie sind das Themen rund um zwischenmenschliche Beziehungen und der Beziehung zu sich selbst. Wir möchten mit unserer guten Laune dazu beitragen, dass die Zuhörer auch in schwierigen Situationen die positiven Aspekte des Lebens sehen. Frei nach dem Motto: Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limo draus.

BT: Warum haben Sie Ihren Podcast gestartet?

Marzluf und Meier: Wir haben seit unserer ersten Begegnung gewusst, dass wir extrem ähnlich ticken – in vielerlei Hinsicht. Die gemeinsamen Gespräche haben vieles in uns ausgelöst und wir wollten andere daran teilhaben lassen. Das Thema Podcast stand bei potenziell gemeinsamen Projekten immer ganz oben. Im Alltagstrubel haben wir das aber einfach nie realisiert. Als wir beide in Zwangsquarantäne kamen, haben wir an einem Samstagmorgen (am 21. März, Anm. d. Red.) spontan entschieden, sofort die erste Folge aufzunehmen. Das war die Geburtsstunde von „Mach Limo draus“. Ohne Vorbereitung, ohne Konzept – einfach frei nach Gefühl. Nun wächst unser Herzensprojekt von Tag zu Tag, von Folge zu Folge ...

Authentische und persönliche Gespräche

Wie spontan die beiden ihr Podcast-Projekt gestartet haben, merkt man in der ersten Folge, die Tonqualität ist da definitiv noch verbesserungswürdig. Seit Folge fünf gibt es mittlerweile auch einen Jingle zu Beginn. „Mach Limo draus“ gibt es unter anderem bei Spotify.

BT: Nehmen Sie sich feste Themen vor, die Sie in einer Folge besprechen?

Marzluf und Meier: Wir legen pro Folge ein Thema fest. Dann machen wir uns beide Gedanken dazu, recherchieren und suchen ein passendes Zitat. Ansonsten möchten wir, dass sich das Podcast-Thema so natürlich wie möglich entwickelt. Und genau das mögen unsere Hörer: authentische und persönliche Gespräche.

Rebecca Meier (links) und Elena Marzluf betreiben seit März hobbymäßig den Podcast „Mach Limo draus“.  Foto: privat

© pr

Rebecca Meier (links) und Elena Marzluf betreiben seit März hobbymäßig den Podcast „Mach Limo draus“. Foto: privat

BT: Verdienen Sie mit Ihrem Podcast Geld?

Marzluf und Meier: Nein. Das stand von Anfang an nicht im Mittelpunkt. Wir möchten die Hörer mit unserer guten Laune anstecken, und klar machen, dass niemand mit seinen Gedanken und Problemen alleine dasteht. Wir sind selbst total gespannt, wohin die Reise mit „Mach Limo draus“ geht. Für uns ist vieles vorstellbar.

BT-Sportredakteur Moritz Hirn hat Ende Mai ein anderes Podcast-Team aus der Region getroffen. Den Artikel über „Doppel6“, den mittelbadischen Fußball-Podcast von Alex Naimoli und Marco Schmittner, finden Sie hier.

„Vier Fragen an:“ ist eine Reihe der BT-Onlineredaktion. Die vier Fragen richten sich an Menschen, die gerade im Fokus stehen, etwas Interessantes erlebt oder zu erzählen haben oder aufgrund ihrer Tätigkeit interessant sind. Die Beiträge der Reihe werden sonntags auf der Homepage des Badischen Tagblatts veröffentlicht.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juni 2020, 06:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 26sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.