Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vögel wehren sich mit spitzen Schnäbeln

Bühl (red) – Storchenvater Josef Günther aus Moos und die Bühler Feuerwehr haben wieder Jungstörche aus vier Nestern auf Bühler Gemarkung beringt. Im Bühler Ortsteil Oberweier konnten sie die Aktion bei zwei jungen Störchen durchführen, in Balzhofen bei drei Tieren und in Oberbruch sowie in Weitenung auf dem Rathaus jeweils bei einem, heißt es in einer Mitteilung der Stadtpressestelle.

Normalerweise ducken sich die jungen Störche bei der Beringungsaktion ins Nest und lassen sich die Ringe ohne Widerstand anlegen.  Foto: Stadt Bühl/Willi Jung

© pr

Normalerweise ducken sich die jungen Störche bei der Beringungsaktion ins Nest und lassen sich die Ringe ohne Widerstand anlegen. Foto: Stadt Bühl/Willi Jung

Von Redaktion Badisches Tagblatt

Um an die Nester der Störche in luftiger Höhe zu gelangen, hat die Bühler Feuerwehr auch in diesem Jahr wieder ein Fahrzeug mit Drehleiter zur Verfügung gestellt.

Für die Beringung war es nun höchste Zeit. Normalerweise ducken sich die jungen Störche bei dieser Aktion ins Nest und lassen sich die Ringe ohne Widerstand anlegen. Durch die Witterung haben manche Storchenpaare in diesem Jahr allerdings früh mit der Brut begonnen, sodass die Vögel sich mit ihren spitzen Schnäbeln wehren konnten, was für die ehrenamtlichen Helfer meist nicht ungefährlich ist, heißt es in der Mitteilung der Stadtpressestelle weiter.

Einige der Jungtiere waren in diesem Jahr außerdem bereits so flügge, dass sie aus dem Nest fliehen konnten – diese mussten dann eingefangen und ins Nest zurückgebracht werden.

Wenn die jungen Störche flügge werden und sich kurz davor befinden, sich vom heimischen Horst in die Lüfte zu schwingen, werden sie mit einem Ring ums Bein versehen. Sollte dem Tier etwas zustoßen, kann mithilfe der Ringnummer der Geburtsort und das -jahr eines Storchs ermittelt werden.

Üblicherweise wird dieser Ring dann vom Finder des Tiers zurück an die Geburtsadresse geschickt und falls bekannt, auch die Ursache des Todes gemeldet.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2020, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.