Waldhägenich: Bühl will bio statt intensiv

Bühl (hol) – Bei der Verpachtung landwirtschaftlicher Flächen im Waldhägenich gelten ab 2022 neue Grundsätze. Die Stadt will keine Intensivlandwirtschaft mehr dort. Ein Modellprojekt soll helfen.

Großflächige Äcker prägen bisher das Bild in weiten Teilen des Waldhägenichs – das soll sich zum Wohl der Tierwelt bald ändern.  Foto: Bernhard Margull

© bema

Großflächige Äcker prägen bisher das Bild in weiten Teilen des Waldhägenichs – das soll sich zum Wohl der Tierwelt bald ändern. Foto: Bernhard Margull

Von BT-Redakteur Harald Holzmann

Im zu Bühl gehörenden Teil des Landschaftsschutzgebiets Waldhägenich sollen Vögel, Säugetiere und Insekten künftig bessere Lebensbedingungen vorfinden. Im Rahmen eines Modellprojekts werden Landwirte auf ihren Äckern jeweils zehn Meter breite, blütenreiche Randstreifen mit Stauden und Wildkräutern anlegen und fünf Jahre lang pflegen. Sie erhalten dafür Geld.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Mai 2021, 06:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen