Was Corona mit Bühler Tabakwaren zu tun hat

Bühl (BNN) – Mit einem Virus hat das nichts zu tun: Ein Holzkistchen für „Echte Bühler Corona“, Zigarren eines speziellen Typs, hat Marianne Stucke aus Eisental beim Aufräumen entdeckt.

Corona in Zigarrenform: Die Holzkiste wurde von der Bühler Firma Bermanseder vertrieben und ist Symbol für ein bedeutendes Stück Wirtschaftsgeschichte. Foto: Marianne Stucke

© pr

Corona in Zigarrenform: Die Holzkiste wurde von der Bühler Firma Bermanseder vertrieben und ist Symbol für ein bedeutendes Stück Wirtschaftsgeschichte. Foto: Marianne Stucke

Von unserem Mitarbeiter Wilfried Lienhard

Corona und gesund – lässt sich dieses Begriffspaar zusammenbringen? Der Werbeaufdruck auf der kleinen Holzkiste tut es ganz ungeniert: „Doppelt entstaubt, daher gesünder“. Mit einem Virus hat das nichts zu tun, aber so richtig mag gesund hier auch nicht passen: Angepriesen werden „Echte Bühler Corona“, Zigarren eines speziellen Typs. Marianne Stucke aus Eisental hat die Kiste beim Aufräumen entdeckt. Wer nicht dem Zigarren-Rauchen frönt, ist vom Namen vielleicht überrascht. Eine Corona-Zigarre ist schlank und lang, 14 bis 15 Zentimeter bei einem Durchmesser von 16 Millimetern. Sie ist die vielleicht bekannteste Zigarre, hat eine zylindrische Form und einen flachen Rundkopf. An die 45 Minuten lässt sich an einer Corona rauchen. Sie bezeichnet die Standardgröße, an der andere Zigarren-Größen gemessen werden.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Januar 2022, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 04sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen