Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zeugen vereiteln brutalen Raubversuch

Bühlertal (red) – Durch das beherzte Eingreifen von Zeugen konnte am Montagabend in Bühlertal ein versuchter Raub vereitelt werden. Ein 20-Jähriger hatte in einer Bank eine Frau angegangen.

Nach einem versuchten Raub hat die Polizei in Bühlertal einen jungen Mann festgenommen. Symbolfoto: Archiv

Nach einem versuchten Raub hat die Polizei in Bühlertal einen jungen Mann festgenommen. Symbolfoto: Archiv

Der Vorfall ereignete sich gegen 18.15 Uhr in einer Bankfiliale in der Hauptstraße. Eine Kundin hatte am dortigen Automaten Geld abgehoben, als ein 20 Jahre alter Tatverdächtiger an sie herantrat. Offenbar mit dem Ziel das Geld zu erbeuten, ging er die Frau tätlich an. Dabei soll er sie auch gewürgt und getreten haben. Ein Zeuge hörte die Hilferufe der Frau und eilte in den Filialraum. Damit konnte er wohl den Tatverdächtigen von seinem Vorhaben abbringen. Der mit rund zwei Promille alkoholisierte 20-Jährige flüchtete ins Freie, schlug dabei den Zeugen und lief auf die Fahrbahn der Hauptstraße. Dadurch musste eine Autofahrerin anhalten, was der Heranwachsende dazu nutzte, die Beifahrertür des Wagens zu öffnen und sich auf den Beifahrersitz fallen zu lasen. Durch den Zeugen, der mittlerweile Unterstützung durch einen weiteren Passanten erhielt, konnte der Tatverdächtige aus dem Auto geholt und bis zum Eintreffen der inzwischen verständigten Polizei festgehalten werden.

Bei Festnahme Widerstand geleistet

Gegen die anschließende vorläufige Festnahme leistete der junge Mann Widerstand und beleidigte die eingesetzten Polizeikräfte. Die 44-jährige Bankkundin wurde durch den Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Mittlerweile haben die Beamten des Kriminalkommissariats Rastatt die Ermittlungen übernommen. Der 20-Jährige sieht nun einem Strafverfahren wegen versuchten Raubes, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung entgegen, heißt es im Polizeibericht.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Februar 2020, 13:54 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.