Zweiradwerkstatt in der Hub eingerichtet

Ottersweier (red) – Im Pflege- und Betreuungszentrum Hub ist das Angebot für Arbeitstherapien erweitert worden: Mit der Einrichtung einer Zweiradwerkstatt in der ehemaligen Kfz-Werkstatt.

Jürgen Hinz (links) und Alexander Scheuermann in der Zweiradwerkstatt in der Hub. Foto: Bettina Manz/Klinikum

© pr

Jürgen Hinz (links) und Alexander Scheuermann in der Zweiradwerkstatt in der Hub. Foto: Bettina Manz/Klinikum

Mit der Einrichtung einer Zweiradwerkstatt in einer der Hallen der ehemaligen Kfz-Werkstatt im Pflege- und Betreuungszentrum Hub wird das Therapieangebot für die Bewohner der Eingliederungshilfe gerade erweitert. Die Halle wurde seit einigen Jahren nur noch als Abstellfläche genutzt.

Nun hat die Arbeitstherapiegruppe „Modul Kupferrecycling und Holz“ diese Halle zusammen mit den Bewohnern unter Anleitung des Arbeitstherapeuten Jürgen Hinz geräumt und renoviert. „Der Förderverein Hub hat bereits einen finanziellen Zuschuss in Höhe von 1.500 Euro für eine Grundausstattung an Werkzeug und Materialien wie Schrauben und Fahrradschläuchen zur Verfügung gestellt“, wird Hinz in einer Pressemitteilung zitiert.

Verantwortliche freuen sich über Spenden im Bereich von Zweirädern

Die Idee für die Einrichtung einer Zweiradwerkstatt kam Hinz, als er in der Vergangenheit immer wieder von Bewohnern angesprochen und darum gebeten wurde, bei Reparatur und Wartung ihrer Fahrzeuge zu helfen, heißt es weiter. Dabei stellte er fest, dass der Zustand der Fahrzeuge oft sehr schlecht war, zum Teil waren sie nicht mehr verkehrssicher und hatten nur kaum oder nicht funktionierende Beleuchtung und Bremsen. Nun sollen die Bewohner in Einzeltherapien oder in kleinen Gruppen unter fachlicher Anleitung selbst mit den Rädern arbeiten. Die ersten Zweiräder wurden bereits erfolgreich repariert. Das gemeinsame Reparieren eröffnet den Bewohnern und dem Therapeuten eine neue Ebene des gegenseitigen Kennenlernens. Zudem sollen technisches Können und Verständnis vermittelt, erlernt und erlangt werden. Der Hintergrund ist neben der Erweiterung des Angebots der Arbeitstherapie die Tatsache, dass die Bewohner immer mobiler werden, sowohl mit eigenen als auch gemeinschaftlich genutzten Zweirädern – vom Fahrrad über das E-Bike bis hin zum Kleinkraftrad. Die Idee zur Einrichtung einer Zweiradwerkstatt kursierte schon länger in den Köpfen der Gruppenleiter der Arbeitstherapie und den Betreuungskräften des Sozialdienstes und konnte nun endlich in die Tat umgesetzt werden.

Geplant ist nicht nur das kostengünstige Reparieren der Fahrzeuge der Bewohner, sondern auch das Aufarbeiten von Spendenfahrzeugen und die Vermittlung dieser Fahrzeuge an die Bewohner. „Über jegliche Form von Spenden im Bereich von Zweirädern würden wir uns sehr freuen“, betont Hinz. Kontakt: (07223) 813360, E-Mail: Hub.Arbeitstherapie@klinikum-mittelbaden.de.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Oktober 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 05sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.