Andreas Stoch zu Besuch in Gernsbach

Gernsbach (sga) – Im Rahmen seiner Reihe „Stoch packt’s an ...“ hat Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, am Mittwochnachmittag die Bücherstube am Kelterplatz beim Verkauf unterstützt.

Mit selbstkritischem Auge dekoriert Stoch den Verkaufsraum der Bücherstube. Foto: Sarah Gallenberger

© sga

Mit selbstkritischem Auge dekoriert Stoch den Verkaufsraum der Bücherstube. Foto: Sarah Gallenberger

Von Sarah Gallenberger

Mit kritischem Blick begutachtet Andreas Stoch den Verkaufstisch, den er zuvor dekoriert hat. „Da oben fehlt noch etwas, ansonsten passt es“, bewertet der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion seine eigene Arbeit. Im Rahmen seiner Reihe „Stoch packt’s an ...“ hat er am Mittwochnachmittag die Bücherstube am Kelterplatz besucht, um sich ein Bild vom Einzelhandel zu machen.

„Das Problem existiert nicht erst seit Corona“, mahnt Stoch. „Lokale Geschäfte stehen seit langer Zeit vor einer großen Herausforderung, und diese Herausforderung sind wir selbst.“ Mit seinem Besuch in Gernsbach möchte er einen unmittelbaren Eindruck und ein Gefühl für die Problematik bekommen. Zwei Stunden durchforstet er die Regale, räumt er um, berät er Kunden. Bürgermeister Julian Christ verkauft Stoch sogar drei Bücher.

„Ich bin zufrieden und würde ihn einstellen“, stellt Sabine Katz mit einem Augenzwinkern fest. Als Inhaberin der Bücherstube weiß auch sie, wie schlecht es um den Einzelhandel steht. „Was gebraucht wird, finden die Leute schnell im Internet. Dabei kann auch bei uns im Laden bestellt werden, wir sind genauso schnell“, erklärt sie. „Und es ist für unsere Umwelt besser“, ergänzt Stoch.

Monatelang sei das Thema Klimaschutz diskutiert worden, viele Bürger beschweren sich über „Fehlentscheidungen“ der Politik. Dabei müsse sich jeder selbst an die Nase fassen, denn durch beispielsweise „das ständige Bestellen im Internet wird es auch nicht besser“. Jedes Produkt komme schließlich erst nach langem Transportweg Zuhause an – „der übrigens auch zum Klimawandel beiträgt“. Deshalb bittet Stoch: „Geht in Geschäfte, kauft lokal ein, belebt die Innenstädte!“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.