Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bierdeckel im Einsatz gegen Ölpest

Weisenbach (mm) – Die Katz-Gruppe hat in Zusammenarbeit mit der TU Dresden ein besonderes Produkt entwickelt: Neuartige Bierdeckel binden ausgelaufenes Öl im Wasser.

Quadratisch und unscheinbar: Scott Treick, der Leiter der Produktentwicklung bei Katz in Weisenbach, zeigt die speziellen Untersetzer. Foto: Mack

© mm

Quadratisch und unscheinbar: Scott Treick, der Leiter der Produktentwicklung bei Katz in Weisenbach, zeigt die speziellen Untersetzer. Foto: Mack

Von Markus Mack

Bierdeckel saugen für gewöhnlich Bier oder andere Getränke auf. Doch der Untersetzer aus Holzschliffpappe kann noch viel mehr. „Grundsätzlich ist seine Aufgabe das Aufsaugen von Flüssigkeit“, sagt Scott Treick, der Leiter der Produktentwicklung bei der Weisenbacher Katz-Gruppe, „egal, ob Wasser, Chemikalien oder gar Öl.“ Genau hier setzt eine Idee an: Ausgelaufenes Öl auf Wasseroberflächen aufzufangen, ohne den Einsatz von Chemikalien. Der Bierdeckel hat Hohlräume, die das Öl binden können. Es mussten allerdings Möglichkeiten gefunden werden, dass nicht Wasser, sondern eben Öl aufgesaugt wird. Und dies sei dem Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden gelungen – das „Liquid Binder Board“ entstand.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.