Biotop statt Steingarten

Gaggenau (sga) – Heike Rieger pflegt hinter ihrem Haus ein wahres Biotop für Insekten. Damit möchte sie sich für mehr Naturgärten einsetzen – denn laut der Michelbacherin gibt es zu viele Steingärten.

In dem etwa 350 Quadratmeter großen Garten wachsen nicht nur schöne Pflanzen, sondern auch Tomaten und verschiedene Kräuter. Foto: Sarah Gallenberger

© sga

In dem etwa 350 Quadratmeter großen Garten wachsen nicht nur schöne Pflanzen, sondern auch Tomaten und verschiedene Kräuter. Foto: Sarah Gallenberger

Von Sarah Gallenberger

Wenn man im Garten von Heike Rieger seine Augen schließt, hört man nicht nur das Rauschen der Blätter. Es summt, es zwitschert und es plätschert. Wenn man die Augen wieder öffnet, erwacht die Geräuschkulisse zum Leben – ein wahrhaftige Traum für Insekten und andere Tiere. „Manchmal schlürft es hier auch“, erzählt Rieger mit einem Lächeln. Es ist schon vorgekommen, dass ein besonders durstiger Igel beim Trinken das Schmatzen beginnt. Über den tierischen Besuch freut sich die Naturliebhaberin, die mit ihrem Mann hinter ihrem Haus in Michelbach ein Paradies für Insekten geschaffen hat. „Das sind die Momente, in denen sich die Arbeit auszahlt.“

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2020, 22:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen