DRK-Notfallhilfe wieder im Einsatz

Gaggenau (red) – Nachdem im März die Notfallhilfe (NFH) des DRK-Ottenau auf Empfehlung des DRK-Landesverbandes außer Dienst gestellt wurde, konnte nun der Dienst wieder aufgenommen werden.

Das Fahrzeug der DRK Notfallhilfe Ottenau. Foto: Timo Hirth/DRK

© red

Das Fahrzeug der DRK Notfallhilfe Ottenau. Foto: Timo Hirth/DRK

Von Thomas Senger

Vorausgegangen ist eine Prüfung, die von der DRK-Kreisbereitschaftsleitung und der Kreisgeschäftsführung beauftragt worden war, berichtet Schriftführerin Ellen Ulrich.

Leiter Louis Maier prüfte anhand einer Entscheidungsmatrix die Eignung zur Durchführung von Notfallhilfeeinsätzen während der Covid-19-Pandemie. Inhaltlich wurden neben der persönlichen Eignung der Einsatzkräfte auch der Zustand des Fahrzeuges und das Vorhandensein der notwendigen Schutzausrüstung geprüft. Um eine längere Einsatzbereitschaft sicherzustellen, wird diese Prüfung in einem regelmäßigen Turnus wiederholt und schriftlich protokolliert. Außerdem mussten die Einsatzkräfte eine Online-Hygieneschulung des Landesverbandes des Badischen Roten Kreuzes durchlaufen.

Wie schon vor dem Ausbrechen der Pandemie, wird die Notfallhilfe ausschließlich von der „Integrierten Leitstelle Mittelbaden“ alarmiert. Es werden nur Alarme ausgelöst, bei denen eine unmittelbare Gefahr für das Leben der Betroffenen besteht, oder wenn durch das Eintreffen der Notfallhilfe ein deutlicher Zeitvorteil gegenüber dem nächsten Rettungsmittel des Rettungsdienstes entsteht.

Um die Gefahr einer Corona-Infektion vorzubeugen, gehen die Helfer der NFH nach einem festen Schema vor. Mund- und Nasenschutz für den Betroffenen, Schutzhandschuhe, FFP2-Maske und Schutzbrille für die Notfallhelfer sind Grundvoraussetzungen. Durch Abarbeitung einer kurzen Checkliste wird festgestellt, ob ein Verdacht auf eine Corona-Infektion vorliegt und eventuell Schutzanzüge angelegt werden müssen.

So vorbereitet arbeiten nun die Notfallhelfer den Einsatz ab, informieren die eintreffenden Rettungskräfte des Rettungsdienstes sowie den Notarzt und unterstützen diese bei ihrer Arbeit.

Alle genutzten Gerätschaften und alle berührten Flächen im Einsatzfahrzeug werden nach einem festen Zeitintervall bzw. nach jedem Einsatz gereinigt und desinfiziert. Zum Schutz der Autositze wurden Einweg-Schutzbezüge bereitgestellt.

Durch den Dienst der Notfallhilfe entstehen den Betroffenen keinerlei Unkosten. Der Einsatz der Helfer ist ehrenamtlich. Fahrzeug, Gerätschaften und zusätzliche Schutzausrüstung werden durch den DRK-Ortsverein Ottenau gestellt. Die genutzten medizinischen Verbrauchsmaterialien werden durch den DRK-Rettungsdienst ersetzt.

Weitere Informationen unter u www.drk-ottenau.de


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.