Der Wow-Effekt im Schuhkarton

Loffenau (sazo) – Die Aktion Weihnachten im Schuhkarton hat in Loffenau Tradition. Dieses Jahr erfährt sie besonders großen Zuspruch.

Paketübergabe auf dem Dobel: Juliane Hofmann übergibt ihre gesammelten Schuhkartons an die ehrenamtlichen Helferinnen der Sammelstelle, Catherine Burmester (links) und Mechthild Voss (rechts). Foto: Sabine Zoller

© sazo

Paketübergabe auf dem Dobel: Juliane Hofmann übergibt ihre gesammelten Schuhkartons an die ehrenamtlichen Helferinnen der Sammelstelle, Catherine Burmester (links) und Mechthild Voss (rechts). Foto: Sabine Zoller

Von Sabine Zoller

Weihnachten im Schuhkarton ist die weltweit größte Geschenkaktion für Kinder in Not. Sie wird seit 1996 im deutschsprachigen Raum durchgeführt, und auch in Loffenau hat Juliane Hofmann bereits vor fünf Jahren gemeinsam mit ihrer Mutter begonnen, Geschenke für arme Kinder zu packen, die „auf der Welt keine Geschenke an Weihnachten haben“.

Von Anfang Oktober bis 16. November gab es im Haus von Juliane Hofmann in Loffenau ein Kommen und Gehen. „Zuerst haben wir im Gemeindehaus an bestimmten Tagen und zu bestimmten Uhrzeiten die Schuhkartons entgegengenommen. Aber das fanden wir schade, denn so auf Termine fixiert zu sein, macht keine Freude“, berichtet die gelernte Restaurantfachfrau, die mittlerweile als Sammelstelle für das „Samaritans Purs“-Projekt der Barmherzigen Samariter aus Berlin gelistet ist.

„Wir haben einfach beschlossen, dass wir die Pakete bei uns zu Hause annehmen, denn da können die Leute acht Stunden am Tag klingeln, und wir haben genügend Platz zum Lagern.“ Und weil die Menschen wissen, wo die Hofmanns wohnen, gibt es private Kontakte und das kleine Quäntchen Kommunikation, das in diesem Jahr schlussendlich dazu führte, dass sich bei Juliane Hofmann binnen sechs Wochen insgesamt 90 liebevoll gefüllte Schuhkartons stapelten.

„Trotz Corona war das in diesem Jahr die bislang höchste Zahl an Kartons“, berichtet Hofmann nicht ohne Stolz und verweist darauf, dass auch viele Spender die Anfahrten aus Gernsbach und Gaggenau zur Sammelstelle auf sich genommen haben.

Die Idee, Weihnachten als Fest der Liebe durch Geschenke auch in die Teile der Welt zu versenden, die sich so etwas nicht leisten können, ist bei Familie Hofmann fest verankert. „In den Schuhkartons sind Geschenke, die Kinder gut gebrauchen können, wie zum Beispiel Buntstifte, Notizblöcke oder ein Schulmäppchen“, so Hofmann, die schmunzelnd hinzufügt: „Und das Wichtigste sind natürlich immer die Geschenke mit Wow-Effekt.“

Bis zum Schluss Hochbetrieb in der Annahmestelle

Zu diesen außergewöhnlichen Präsenten zählen je nach Zielgruppe besonders schöne Aufmerksamkeiten, beispielsweise eine kleine Puppe oder ein Teddybär für Mädchen oder Dinge wie Taschenrechner und Tischtennisschläger für Jungs. „Die kleinen Freuden werden bei uns schon das ganze Jahr über gesammelt, denn das Schöne daran ist, dass mich meine beiden Töchter Nora (9) und Lara (4) beim Einkauf immer wieder darauf hinweisen: ,Schau mal, das wäre doch was für den Schuhkarton‘.“

Daher wurden bei den Hofmanns in Loffenau auch acht verschiedene Pakete gepackt, die dem Alter der zu beschenkenden entsprechen. „Das sind Mädchen in den Altersklassen von zwei bis vier, dann von fünf bis neun und schließlich von zehn bis vierzehn – und dasselbe gilt auch für die Jungs.“

Bis zum Schluss war daher Hochbetrieb in der Annahmestelle. Am Dienstag gab es den Transfer mit einem voll bepackten Pkw von Loffenau auf den Dobel. Das ist wiederum die Sammelstelle für die Abgabestellen von Loffenau und Bad Herrenalb. Denn in einem ausgeklügelten System werden bundesweit von diesen Stellen die Pakete nach Berlin gebracht, bevor sie zu den Kindern in den Bestimmungsorten der armen Länder zugeführt werden.

Juliane Hofmann ist begeistert von diesem System an ehrenamtlichen Helfern und wird auch 2021 ihre Annahmestelle in Loffenau öffnen. Wer spontan auch in diesem Jahr noch ein Paket auf die Reise bringen möchte, kann das tun und noch bis zum 30. November ein Geschenkpäckchen per Post an folgende Adressen senden: Samaritan’s Purse e. V., Haynauer Straße 72 A, 12249 Berlin.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.