Falsche Polizisten: Seniorin gibt Schmuck und Geld ab

Weisenbach (red) - Eine Frau ist am Montag in Weisenbach falschen Polizisten auf den Leim gegangen.

Falsche Polizisten: Seniorin gibt Schmuck und Geld ab

Betrug übers Telefon: Zwei weitere Seniorinnen sind auf die Tricks hereingefallen. Symbolfoto: Hildenbrand/dpa

Eine Seniorin ging am Montagmittag den beiden vermeintlichen „Kommissaren Richter und Krüger“ auf den Leim. Die falschen Polizeibeamten schafften es durch geschickte Gesprächsführung, die Frau in ein Telefongespräch zu verwickeln und sie so dazu zu bewegen, Schmuck sowie einen größeren Bargeldbetrag abzugeben, wie die Polizei mitteilt. Als Vorwand äußerten sie gegenüber ihrem Opfer, dass sie die Wertgegenstände aufgrund eines unmittelbar bevorstehenden Einbruchs in sichere Verwahrung nehmen müssten. Die Seniorin wurde so nicht nur um ihren Schmuck betrogen, sie fuhr sogar zur Bank und eine hob mehrere Tausend Euro ab, um den vermeintlichen Kommissaren das Geld anzuvertrauen. Ein unbekannter Abholer nahm die Wertgegenstände entgegen.

Auch am vergangenen Freitag wurde eine Frau aus Baden-Baden Opfer eines sogenannten Enkeltricks und wurde hierbei um mehrere Zehntausend Euro betrogen. Ein vermeintlicher Großcousin nahm hierbei telefonisch Kontakt mit der Dame auf und erschlich sich im weiteren Verlauf den Geldbetrag zum Zwecke eines angeblichen Wohnungskaufs.

Die Polizei bittet dringend, nachfolgende Hinweise zu beherzigen:

- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen

- Legen Sie den Hörer auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint

- Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse

- Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen

- Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den Anruf

- Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 (ohne Vorwahl) oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen Sie nicht die Rückruffunktion.