HLA Gernsbach: Keine positiven Signale zum Erhalt

Gernsbach (stj) – Bei der Stadt Gernsbach herrscht Ernüchterung nach dem Antwortschreiben von Regierungspräsidentin Felder zur Zukunft der Handelslehranstalt Gernsbach.

Auch wenn gerade ein Aufzug eingebaut wird, ist die Zukunft der HLA Gernsbach mehr denn je ungewiss. Foto: Stephan Juch

© stj

Auch wenn gerade ein Aufzug eingebaut wird, ist die Zukunft der HLA Gernsbach mehr denn je ungewiss. Foto: Stephan Juch

Von Stephan Juch

„Leider sind aus dem Antwortschreiben des Regierungspräsidiums keine positiven Signale zum Erhalt der Handelslehranstalt in Gernsbach zu erkennen.“ Dieses ernüchternde Fazit zieht Bürgermeister Julian Christ nach der Lektüre des von Sylvia Felder unterzeichneten Briefs. Darin weist die Regierungspräsidentin darauf hin, dass die kleinste kaufmännische Schule Baden-Württembergs im Vollzeitbereich weiter Federn lassen müsse: „Im Schuljahr 2020/21 sind dies insgesamt drei Klassen des Kaufmännischen Berufskollegs.“

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.