Infopost zu eWayBW an 24250 Haushalte im Murgtal

Murgtal (stj) – Rund 24500 Haushalte im Murgtal kriegen Mittwoch Post von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). Er informiert darin über das Pilotprojekt eWayBW, mit dem auf der B 462 die Oberleitungstechnologie bei Lkw erprobt werden soll.

Verkehrsminister Winfried Hermann (hier mit der ehemaligen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks beim Projektstart von eWayBW in Kuppenheim) informiert die Bürger des Murgtals über den aktuellen Stand des Pilotprojekts. Foto: dpa/av

© dpa

Verkehrsminister Winfried Hermann (hier mit der ehemaligen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks beim Projektstart von eWayBW in Kuppenheim) informiert die Bürger des Murgtals über den aktuellen Stand des Pilotprojekts. Foto: dpa/av

Mit einer Postwurfsendung informiert das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg ab heute über das Pilotprojekt eWayBW zur Erprobung der Oberleitungstechnologie bei Lkw. Rund 24 250 Haushalte im Murgtal (insbesondere in den Kommunen Bischweier, Gaggenau, Gernsbach, Kuppenheim und Rastatt) erhalten Post von Winfried Hermann (Grüne). Der Verkehrsminister erläutert: „Das Murgtal ist ein bedeutender Partner für das Land zur Erprobung dieser klimaneutralen Antriebstechnologie. Die Information der Bürgerinnen und Bürger vor Ort ist wichtig und mir ein großes Anliegen. Nicht zuletzt tragen Ihre Fragen zum Gelingen dieses innovativen Forschungsvorhabens bei, dessen Erkenntnisse bundesweit bedeutsam sind.“

Öffentliche Infoveranstaltung in digitaler Form am 25. Mai

Ein Booklet beantwortet unter anderem Fragen zur Oberleitungstechnologie, zur geplanten Pilotstrecke an der B 462, zum genauen Verlauf der Oberleitungen und dem aktuellen Planungsstand sowie zum Bauablauf vor Ort, kündigt das Verkehrsministerium an. Darüber hinaus wird am 25. Mai ab 19 Uhr eine öffentliche Infoveranstaltung in digitaler Form über die Projektwebsite www.eWayBW.de stattfinden.

Die Erprobung des Betriebs von Oberleitungs-Lkw im Murgtal ist eins von drei Pilotprojekten des Bundes, bei denen die Oberleitungstechnik bei Lkw in der Praxis getestet wird. Die beiden anderen Pilotvorhaben sind in Schleswig-Holstein und in Hessen angesiedelt, sie widmen sich dem Güterfernverkehr auf Autobahnen. Beim Projekt eWayBW wird der Nah- und Regionalverkehr untersucht.

Franzl Lang 05.05.202021:33 Uhr

Das viele Geld sollte besser den Kommunen zum Ausgleich der Verluste aus der Gewerbesteuer aufgrund der Corona-Krise zukommen. So aber wird wieder mal vollkommen sinnlos verschwendet.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.