„Isch’s wohr?“ Frau Kühn ist nicht mehr da

Gaggenau (stj) – Ein knappes halbes Jahrhundert beim Verlag Badisches Tagblatt: Jetzt hat Gabi Kühn ihren letzten Arbeitstag

Am 30. April zum letzten Mal an ihrem angestammten Platz in der Geschäftsstelle Gaggenau: Gabi Kühn geht nach 48 Jahren beim BT in den wohlverdienten beruflichen Ruhestand. Foto: Juch

© stj

Am 30. April zum letzten Mal an ihrem angestammten Platz in der Geschäftsstelle Gaggenau: Gabi Kühn geht nach 48 Jahren beim BT in den wohlverdienten beruflichen Ruhestand. Foto: Juch

Von Stephan Juch

Extra schick machen brauchte sie sich nicht für das Pressefoto zum Abschied: Gabi Kühn kam ohnehin seit jeher adrett gekleidet und perfekt gestylt an die Arbeit. So empfing sie über drei Jahrzehnte lang die Kundschaft des Badischen Tagblatts in der Geschäftsstelle Gaggenau, stets verbunden mit einem freundlichen Lächeln, das sich während des Gesprächs oft zu einem hellen, lauten Lachen auswuchs. „So isch es. Genau, genau“, schallte es zigmal am Tag durch die Geschäftsstelle und die Redaktionsräume im Gaggenauer Volksbankgebäude, wenn Frau Kühn telefonierte. Am heutigen 30. April legt sie den Hörer beim BT zum letzten Mal auf.

Für die aktuelle Generation ist der berufliche Werdegang der aus Neuweier stammenden Verlagskauffrau nur noch schwer vorstellbar: Mit zarten 15 Jahren fing sie am 1. September 1971 ihre dreijährige Ausbildung beim Verlag Badisches Tagblatt an. In der Geschäftsstelle Baden-Baden in der Stephanienstraße startete die Frohnatur ihre Laufbahn, 1974 folgte die Festanstellung. „Früher ist alles über die Geschäftsstelle gegangen“, blickt die 63-Jährige zurück.

Inzwischen ist das BT breiter aufgestellt, ist mit der Zeit gegangen. Viel habe sich geändert, aber über mangelnde Beschäftigung konnte sich Gabi Kühn nie beklagen, auch die Freude an der Arbeit hat sie sich stets bewahrt. Das bestätigt die Kundschaft, die sie seit 32 Jahren in Gaggenau betreut, wo „der Zulauf in der Geschäftsstelle immer sehr gut war“.

Nach der Hochzeit 1981, der Geburt des Sohnes 1985 und dem Umzug ins Eigenheim nach Hilpertsau 1988 erfolgte auch der berufliche Wechsel ins Murgtal. Dort stieg Gabi Kühn zur ungekrönten Probeabo-Königin beim BT auf, im Schnitt circa 300 davon brachte sie pro Jahr unters Volk, viele blieben als langjährige Leser der Heimatzeitung treu.

Sogar beim Einkaufen ist sie im Dienst

Und auch abseits der Geschäftsstelle hat die Verlagskauffrau eifrig die Werbetrommel gerührt: Sie erinnert sich zu Anfangszeiten ihrer Tätigkeit an Fahrten mit dem Chefredakteur durch Baden-Baden, wenn es darum ging, die früher zu bestimmten Ereignissen gedruckten Extrablätter an Kioske und Läden zu verteilen. Im Murgtal stand Kühn dann unter anderem beim Brückenfest in Forbach, beim Jubiläumsfest in Weisenbach, beim Altstadtfest in Gernsbach oder bei der Gewerbeschau in Gaggenau, aber auch bei der Leistungsschau in Bühl am BT-Stand – mitunter in Tracht und mit Federhut. „Wir waren überall“, blickt die Hilpertsauerin freudig zurück.

Die Verbindung zum Badischen Tagblatt wird sie nicht los lassen. Das dürfte alleine deshalb schwierig werden, weil Gabi Kühn im Murgtal oft als „Frau vom BT“ erkannt wird. „Egal, wo ich bin, ich werde aufs BT angesprochen“, erzählt sie. Das macht ihr nichts aus, im Gegenteil: Sogar beim Einkaufen gibt sie bereitwillig Tipps, wie man dies und das über die Heimatzeitung am besten regelt.

Jetzt, da sie nicht mehr zur Arbeit muss, kann Gabi Kühn noch mehr Zeit mit der Familie verbringen, die sich inzwischen um einen Enkel vergrößert hat. Ob sie wie sonst jedes Jahr im Sommer ins Weisenbacher Schwimmbad gehen kann, ist aufgrund der Corona-Pandemie genauso unsicher wie der Termin der nächsten Yoga-Einheit bei der SG Stern. Wandern aber, eine weitere Leidenschaft der 63-Jährigen, geht auf jeden Fall – und da hat sie ja die schönsten Strecken direkt vor der Haustür. „Wir wohnen ja im Paradies“, frohlockt die Jungruheständlerin.

Da wird der Murgtäler zustimmen und beim nächsten Besuch der BT-Geschäftsstelle in Gaggenau etwas wehmütig feststellen: „Isch’s wohr? Frau Kühn ist nicht mehr da.“ So wird es auch den Kollegen gehen, wenn sie am Montag zur Arbeit kommen: Mit Gabi Kühn verabschieden sie heute ein echtes Unikat, mit ihr geht beim BT nach 48 Jahren eine Ära zu Ende.

Zum Artikel

Erstellt:
30. April 2020, 12:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.