Loffenauer „Chörle“ startet neu durch

Von Rudolf Schmeiser

Loffenau (arus) – In Loffenau gibt es einen neuen kulturellen Verein. Er nennt sich „Chorlibris“ und ist hervorgegangen aus dem früheren, etwa 30 Jahre alten „Chörle“. Dirigent ist Martin Nyvall.

Loffenauer „Chörle“ startet neu durch

Der Chor „Chorlibris“ – vorne liegend Chorleiter Martin Nyvall. Foto: Rudolf Schmeiser

Seit kurzem gehen die „Chorlibris Loffenau“ als eingetragener Verein neue Wege. Gabi Geiger, zweite Vorsitzende und Sängerin im Sopran, blickt zurück: „2018 ging der evangelische Ortspfarrer Willi Ratz in Ruhestand und zog von Loffenau weg. Mit einem Mal verloren wir nicht nur unsere Klavierbegleitung, sondern auch unseren musikalischen Leiter. Und mit seiner Frau Elisabeth war außerdem unser organisatorischer Rückhalt weg.“

In die Bresche sprang Dirk Arnold (Sänger im Tenor), der den Chor interimistisch leitete. „Wir verloren zwar unseren musikalischen Leiter, aber nicht die Lust am Singen“, meint Sabine Diekow, Vorsitzende und Sängerin im Sopran, und ergänzt: „Durch Dirk Arnolds Engagement konnten wir uns an die neue Situation gewöhnen und Pläne für die Zukunft entwickeln. Unsere Auftritte an Karfreitag oder zum Advent waren in Loffenau schon zur festen Institution geworden und das wollen wir weitermachen. Mit dem schwedischen Tenor und Dirigenten Martin Nyvall, der 2014 mit seiner Familie nach Loffenau zog, gewannen wir einen neuen Chorleiter.“

Bürgermeister Markus Burger als Gründungsmitglied

Mit der neuen Lust am Singen und der organisatorischen Neuausrichtung kam auch die Idee, dem Chor einen neuen Namen zu geben. „Geboren waren einstimmig die ‚Chorlibris‘, die seit Anfang Oktober auch im Mittelbadischen Sängerkreis (MSK) gemeldet sind. Bürgermeister Markus Burger ist Gründungsmitglied und freut sich über diese Vereinsneugründung in Loffenau“, ergänzt Dirk Arnold schmunzelnd. Ein fröhliches Logo ist auch entwickelt, genau wie der Leitspruch der „Chorlibris“: „Singen beflügelt.“

Was das Repertoire betrifft, gibt Dirigent Martin Nyvall Auskunft: „Nicht ganz zufällig haben sich positive, spirituell beflügelnde Lieder zu unserem Markenzeichen entwickelt, was die Freude am Gesang erlebbar macht“, unter anderem „This little Light of mine“ oder „I feel good“. Der ökumenische Chor mit aktuell 19 Sängerinnen und Sängern lebe von Jung bis Alt. Neue Mitglieder seien immer willkommen.

Der Vorstand des im Oktober als gemeinnützig ins Vereinsregister eingetragenen Vereins: Vorsitzende Sabine Diekow, zweite Vorsitzende Gabi Geiger, Schatzmeisterin Angela Fieg, Schriftführerin Bettina Zoller, Beisitzerin Helga Volz.

Infos: Telefon (01 51) 42 32 67 97 oder über die Website www.chorlibris.de