Moderne Nahversorgung in Gernsbach

Gernsbach (stj) – Die Erweiterung der Einkaufsmärkte in der Schwarzwaldstraße startet noch in diesem Jahr. Der Gemeinderat hat jetzt den Bebauungsplan als Satzung beschlossen.

Grünes Licht für die Modernisierung erhalten Aldi und Rewe an ihrem Standort in der Schwarzwaldstraße. Visualisierung: HR Architekten Partnerschaftsgesellschaft mbH

© red

Grünes Licht für die Modernisierung erhalten Aldi und Rewe an ihrem Standort in der Schwarzwaldstraße. Visualisierung: HR Architekten Partnerschaftsgesellschaft mbH

Von Stephan Juch

Mit dem in der jüngsten Sitzung einstimmig gefassten Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan „Einkaufsmärkte Schwarzwaldstraße“ hat der Gemeinderat den Weg zum Start in die Baumaßnahmen geebnet. Damit versetzt man die Projektentwicklerin Aldi Süd in die Lage, noch dieses Jahr mit der Umsetzung des Bauvorhabens zu beginnen.

Das Gesamtprojekt sieht den Abriss des bisherigen Baubestands und die Errichtung zweier Neubauten vor (wir berichteten). Der Bebauungsplan weist für den Aldi-Markt einen Neubau von 2.005 Quadratmetern mit einer Verkaufsfläche von 1.300 Quadratmetern aus. Für den Rewe-Markt ist ein zweigeschossiger Neubau von 2.500 Quadratmetern geplant. Dieser sieht im Erdgeschoss eine Verkaufsfläche von 1.600 Quadratmetern vor und im Dachgeschoss einen Bereich mit acht Wohneinheiten, die sich für betreutes Wohnen eignen. Die Parkfläche hat eine Kapazität von 154 Stellplätzen für die Marktkundschaft sowie acht separate Parkplätze für die Wohnnutzung im Obergeschoss. Zugunsten des Naturschutzes erhalten beide Gebäude Dachbegrünung. Über dem Wohnbereich ist eine Photovoltaikanlage vorgesehen. Auf dem gesamten Areal sind außerdem Bäume und Grünflächen zu schaffen. Um das bisherige Areal zu vergrößern, hat Aldi das benachbarte Grundstück, das früher als Schrottplatz genutzt worden war, gekauft. Dort wird die Bauherrin mit den Erdarbeiten beginnen, die auch die Entsorgung von Altlasten beinhalten. Das versicherte Jörg Jacobsen (Schöffler Stadtplaner / Architekten Karlsruhe) bei seiner Präsentation im Gemeinderat. Bei planmäßigem Verlauf der Vorarbeiten können die Bauarbeiten für den neuen Aldi-Markt im Frühjahr 2021 beginnen, kündigte Jacobsen an. Er wies auch darauf hin, dass Aldi Süd vertraglich zugesichert habe, während der Bauzeit jeweils einer der beiden Discounter geöffnet bleibt, um die Versorgung sicherzustellen.

Bürgermeister Julian Christ befürwortet das Vorhaben genauso wie der Gemeinderat, der den Satzungsbeschluss einstimmig fasste. Mit der Realisierungsphase beginne „die überfällige Modernisierung unserer Nahversorgung, wobei zusätzlich das Angebot für betreutes Wohnen erweitert wird“, freute sich Christ. „Wir sehen hier eine gute Aufstellung der Märkte, auch was die Nachhaltigkeit der Gebäude anbelangt“, lobte Stefan Krieg (Grüne) das Projekt. Er regte an, bei vorhabenbezogenen Bebauungsplanverfahren künftig generell in Richtung Nullenergiehaus zu gehen, „um der Klimakatastrophe entgegenzuwirken“.

Aufgetauchte Probleme allesamt gelöst

Uwe Meyer (Freie Bürger) nannte den Bebauungsplan „reif für den Satzungsbeschluss“ und verwies auf die in der Beteiligung der Öffentlichkeit aufgetauchten Probleme, die man allesamt habe lösen können – Schallschutz, Zulieferung, Hochwasserschutz. Stefan Freundel (CDU) und Dr. Irene Schneid-Horn (SPD) bestätigten das und freuten sich über die nun beginnende Modernisierung der Märkte.

Zum Artikel

Erstellt:
30. September 2020, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 15sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.