Notfallbetreuung: Anmeldung direkt im Kindergarten oder in der Schule

Von Thomas Senger

Gaggenau (red) –Die Stadt informiert über Neuerungen bei der Notfallbetreuung von Kindern.

Notfallbetreuung: Anmeldung direkt im Kindergarten oder in der Schule

Unklar ist, wann reguläre Betreuung wieder aufgenommen wird. Deshalb gibt es Notfallbetreuung. Foto: Rainer Jensen/dpa

Ab Montag, 27. April, haben noch mehr Familien die Möglichkeit, die Notbetreuung in Anspruch zu nehmen. Dies meldet die Stadtverwaltung. Nachdem nun aktuell offen ist, wann in den Kitas wieder der reguläre Betrieb aufgenommen werden darf und wann die Rückkehr der Schüler erfolgen wird, hat das Land die Ausweitung der Notbetreuung beschlossen. Die städtische Abteilung Schulen und Betreuung hat sich mit den Voraussetzungen beschäftigt und ein Konzept erarbeitet.

Wer kann die erweiterte Notbetreuung in Kindergärten und Schulen nutzen?

Das Land hat in seiner neuesten Verordnung festgelegt, dass nun auch Eltern und Alleinerziehende die Notbetreuung nutzen können, wenn beide Elternteile (oder Alleinerziehende) mit einer Arbeitgeberbescheinigung nachweisen können, dass sie einer präsenzpflichtigen beruflichen Tätigkeit außerhalb der Wohnung nachgehen müssen.

Weitere Voraussetzung ist zudem, dass die Betreuung tatsächlich nicht anderweitig abgedeckt werden kann. Auch hierfür müssen Erklärungen vorgebracht werden.

Was ist außerdem neu?

Neu ist, dass nunmehr auch Siebtklässler aufgenommen werden können. Neu ist auch, dass sich Eltern nun direkt an die Betreuungseinrichtung beziehungsweise Schule wenden sollen und dort geprüft wird, ob die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der Notbetreuung vorliegen. Dies gilt für alle Einrichtungen, egal ob in kirchlicher, privater oder städtischer Trägerschaft.

Was ist zu beachten?

Es werden nur gesunde Kinder aufgenommen. Ausdrücklich betont die Stadt, dass es sich nach wie vor um eine „Notbetreuung“ handelt. So gibt es auch nur eine begrenzte Verfügbarkeit von Plätzen. Die Plätze in den vorhandenen Kinderbetreuungsgruppen und Schulklassen dürfen nur maximal bis zur Hälfte der genehmigten Plätze belegt werden. „Das heißt, wir müssen sehr genau prüfen, wer einen Platz erhalten kann“, erklärt Abteilungsleiterin Liliana Erbesdobler. Bisher habe sich gezeigt, dass sich die meisten Familien gut organisieren können. Für die Notbetreuung wird ab Mai der übliche Elternbeitrag fällig.

Wie ist die Nachfrage bislang?

Gut zwei Dutzend Kinder haben im Durchschnitt in den letzten Wochen seit der Schließung der Kindertageseinrichtungen und Schulen das Notbetreuungsangebot in Gaggenau genutzt. An den Schulen werde bislang kaum nach einer Notbetreuung gefragt.

Wo kann man Kindergartenkinder anmelden?

Für die Kinder der städtischen Kindergärten steht auf der Homepage der Stadt das Anmeldeformular für die Notbetreuung zur Verfügung.

Die Abteilung Schulen und Betreuung ist zudem unter (07225)962515 erreichbar. Familien anderer Einrichtungen wenden sich direkt an die Leitungen oder die Träger der Einrichtungen.

Wo kann man Schulkinder anmelden?

Familien, die für ihre Schulkinder eine Notbetreuung benötigen, können ebenfalls direkt mit ihren Schulen Kontakt aufnehmen. An den Grundschulen wird in der Kernzeit (8.40 Uhr bis 12.10 Uhr) eine Notbetreuung angeboten. Wer darüber hinaus noch eine Randzeitenbetreuung (7.30 bis 8.40 sowie 12.10 bis 14 Uhr) benötigt, muss diesen Bedarf direkt bei der Stadt Gaggenau melden, unter (07225) 962515, oder kann vorab das Anmeldeformular, das auf der städtischen Homepage veröffentlicht ist, ausfüllen.

www.gaggenau.de