Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Partnergemeinden bleiben bisher relativ verschont

Loffenau (stj) – Die Gemeinde Loffenau pflegt gerade angesichts der Corona-Krise einen regen Austausch mit seinen Partnergemeinden Montefelcino, Steinbourg und Kreischa. Obwohl die Regionen Marken und Elsass insgesamt stark betroffen sind, gibt es von den Freunden in Italien und Frankreich verhältnismäßig gute Nachrichten; auch in der Partnergemeinde in Sachsen sieht es relativ gut aus.

Das in Nationalfarben illuminierte Rathaus von Montefelcino anlässlich des Gedenkens an die vielen Menschen, die schon durch Covid-19 in Italien ums Leben kamen. Foto: pr

© red

Das in Nationalfarben illuminierte Rathaus von Montefelcino anlässlich des Gedenkens an die vielen Menschen, die schon durch Covid-19 in Italien ums Leben kamen. Foto: pr

Von Stephan Juch

Trotz hoher Fallzahlen in den Marken und im Elsass sind die Loffenauer Partnergemeinden Montefelcino (Italien) und Steinbourg (Frankreich) bisher von Corona-Infektionen „zum Glück noch relativ verschont geblieben“. Das meldet Bürgermeister Markus Burger auf BT-Anfrage: „Wir bleiben mit beiden Partnergemeinden in ständigem Austausch und hoffen inständig, dass die Fallzahlen so niedrig wie möglich bleiben und wir keine Todesfälle aufgrund des Coronavirus zu beklagen haben werden. Dann freuen wir uns umso mehr auf ein Wiedersehen mit unseren Freunden nach der Corona-Krise.“ Die Situation in den Partnergemeinden stellt sich laut Burger wie folgt dar:

In Steinbourg gibt es einzelne vorsorgliche Quarantäne-Fälle. Das Krankenhaus in Saverne (vier Kilometer entfernt) hat viele Covid-19-Patienten, ebenso wie die Krankenhäuser in Straßburg und Mulhouse. Aufgrund der Krisensituation musste das geplante Treffen der Partnerschaftskomitees von Loffenau und Steinbourg im März/April ebenso abgesagt werden wie das Konzert der Loffenauer Chöre in Steinbourg am 24. Mai. Bisher noch geplante Veranstaltungen sind die Teilnahme der Steinbourger Alt-Herren-Fußballer beim Sportfest des TSV Loffenau am 20./21. Juni, der Besuch der Loffenauer Grundschüler in Steinbourg (Termin stand noch nicht fest), der Besuch der Steinbourger beim Dorffest in Loffenau am 25. und 26. Juli sowie die Fahrt zum Indianerfest Pow Wow in Steinbourg am ersten Augustwochenende. Die Gemeinde pflege einen engen Kontakt mit Steinbourg, die noch junge Partnerschaft entwickele sich seit der Gründung 2018 bestens.

In Loffenau bislang ein bestätigter Corona-Fall

In Montefelcino (Provinz Pesaro und Urbino) gibt es einige vorsorgliche und freiwillige Quarantäne-Fälle. Angesichts der Zahlen aus der Region Marken, in der nahezu 4 000 Infizierte und 477 Todesfälle zu beklagen sind (Stand 1. April), kann man für die Loffenauer Partnergemeinde noch von Glück reden. Geplante Veranstaltungen sind im August der Besuch des Mercatino in Montefelcino mit Loffenauer Delegation sowie der Besuch der Montefelciner beim Weihnachtsmarkt in Loffenau. „Wir haben eine tolle Partnerschaft mit Montefelcino. Im letzten Jahr haben wir das 20-jährige Jubiläum gefeiert“, erinnert Bürgermeister Burger: „Auch wir sind in diesen Zeiten in ständigem Austausch mit Montefelcino und sprechen uns gegenseitig Mut zu.“ Mit dem Bürgermeister der italienischen Partnergemeinde, Osvaldo Pelagaggia, stehe Burger in regem Kontakt. Auch die Vorsitzende des Loffenauer Partnerschaftskomitees, Daniela Schmitt, tausche sich regelmäßig mit dem dortigen Komitee aus.

In Kreischa, das circa 4 500 Einwohner hat, gibt es Stand gestern einen bestätigten Corona-Fall (wie in Loffenau auch), zehn Personen befinden sich in Quarantäne. Kreischa ist eine Gemeinde in Sachsen, südlich von Dresden im Tal des Lockwitzbachs gelegen. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zählt man aktuell 184 Corona-Fälle.

Zum Artikel

Erstellt:
3. April 2020, 08:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 20sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.