Technischer Defekt löste Brand in Tiefgarage aus

Gaggenau (tom/red) – Eine ausgebrannte E-Klasse, aber keine Verletzten: Dies ist die Bilanz eines Feuers in der Tiefgarage Murgufer am späten Freitagabend. Das Gebäude wurde nicht beschädigt.

Gegen 1.15 Uhr am Samstagmorgen wird der völlig ausgebrannte Mercedes E 280 aus der Tiefgarage geholt. Foto: Thomas Senger

© tom

Gegen 1.15 Uhr am Samstagmorgen wird der völlig ausgebrannte Mercedes E 280 aus der Tiefgarage geholt. Foto: Thomas Senger

Von Thomas Senger

Der in der Tiefgarage abgestellte Mercedes E-Klasse 280 neuer Bauart hat laut Mitteilung der Polizei aufgrund eines technischen Defekts Feuer gefangen. Das Fahrzeug befand sich im nördlichen Bereich der Tiefgarage, auf der der Murg zugewandten Seite, also weder in dem abgetrennten Bereich der Privatstellplätze noch in dem Bereich, der dem seit Jahren leerstehenden Parkhotel zugeteilt ist. Die Tiefgarage in der Konrad-Adenauer-Straße war aufgrund des Feuers komplett verraucht. Alle Zufahrten und Zugänge wurden abgeriegelt, auch das Gelände rings um die Tiefgarage wurde von der Polizei abgesperrt.

Großaufgebot an Feuerwehrfahrzeugen auf der Konrad-Adenauer-Brücke. Foto: Thomas Senger

© tom

Großaufgebot an Feuerwehrfahrzeugen auf der Konrad-Adenauer-Brücke. Foto: Thomas Senger

Das Feuer war zwar schnell gelöscht, aber die Löscharbeiten gestalteten sich als nicht einfach, da wegen der Rauchentwicklung die Sicht in der Tiefgarage sehr schlecht war. Ein Großaufgebot an Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten war im Einsatz. Zum einen, weil zunächst nicht klar war, ob sich in der Tiefgarage Menschen befinden. Auch aus weiteren Gründen gilt ein Tiefgaragenbrand als besondere Herausforderung. Schließlich hätte die Gefahr bestehen können, dass weitere Fahrzeuge in Brand geraten. Dies wiederum könnte zu einer überaus starken Hitzeentwicklung führen, diese wiederum hätte den Beton der Wände und Decken beschädigen können und damit eine Einsturzgefahr hervorrufen.

Durch das Feuer und die starke Rauchentwicklung wurden laut Polizeiangaben insgesamt 39 Fahrzeuge und das Parkhaus stark verrußt. Wie hoch der Sachschaden ist, konnte die Polizei auch am Montag noch nicht sagen.

Der Großlüfter der Daimler-Werksfeuerwehr bläst Luft von der südlichen Einfahrt in die Tiefgarage. Foto: Thomas Senger

© tom

Der Großlüfter der Daimler-Werksfeuerwehr bläst Luft von der südlichen Einfahrt in die Tiefgarage. Foto: Thomas Senger

Zum Artikel

Erstellt:
19. September 2020, 00:16 Uhr
Aktualisiert:
21. September 2020, 16:07 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.