Sonderöffnung im Stadtarchiv

Gernsbach (red) – Das Stadtarchiv Gernsbach nimmt am zehnten bundesweiten Tag der Archive teil. Dank der Unterstützung von Mitgliedern des Arbeitskreises für Stadtgeschichte präsentiert sich die Einrichtung in der St. Erhard-Straße 13 in Obertsrot am Sonntag, 8. März, von 14.30 bis 16.30 Uhr mit Führungen und einer kleinen Ausstellung.

Das Amtsbuch bietet als besonders wertvolle Quelle Einblicke in die Geschehnisse in Gernsbach des 17. Jahrhunderts.Foto: Stadt Gernsbach

© red

Das Amtsbuch bietet als besonders wertvolle Quelle Einblicke in die Geschehnisse in Gernsbach des 17. Jahrhunderts.Foto: Stadt Gernsbach

„Kommunikation. Von der Depesche zum Tweet“ lautet das bundesweite Motto des diesjährigen Archivtags. Das Stadtarchiv Gernsbach zeigt dazu ausgewählte Bestände von Reskripten über historische Zeitungen bis hin zu Auswandererbriefen und Feldpostkarten. Außerdem gibt es laut Ankündigung der Stadt Führungen durch das Magazin, das ansonsten Besuchern verschlossen ist. Dort lagern auf 1,6 Kilometern Regalfläche Hunderttausende Dokumente zur Geschichte Gernsbachs und seiner Ortsteile vom späten 14. Jahrhundert bis heute.

Bestände stehen grundsätzlich jedem offen

Mit der Beteiligung am Archivtag möchte das Stadtarchiv Gernsbach über seine Arbeit informieren und zugleich die Bürgerinnen und Bürger ermuntern, das Archiv auch selbst zu nutzen. „Das Archiv und seine Bestände stehen grundsätzlich jedem offen. Es ist eine Einrichtung nicht nur für Geschichtswissenschaftler, sondern für die gesamte historisch interessierte Bürgerschaft“, sagt Stadtarchivar Wolfgang Froese, der in diesem Zusammenhang auf die regulären Öffnungszeiten verweist: immer dienstags und donnerstags sowie nach Vereinbarung an den anderen Wochentagen. Kontakt unter (0 72 24) 6 57 08 02 oder per E-Mail an stadtarchiv@gernsbach.de.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.