Studenten helfen im Loffenauer Rathaus

Loffenau (ham) – Neun junge Leute leben drei Monate in Loffenau und helfen der Kämmerei bei der Haushaltsumstellung.

Den Wert des Brunnens in Loffenau haben die Studenten aus Ludwigsburg noch nicht taxiert. Ihr Professor Wolfgang Rieth (Dritter von rechts) schätzt jedoch, dass dafür ein fünfstelliger Betrag in die Vermögensrechnung einfließt. Foto: Metz

© ham

Den Wert des Brunnens in Loffenau haben die Studenten aus Ludwigsburg noch nicht taxiert. Ihr Professor Wolfgang Rieth (Dritter von rechts) schätzt jedoch, dass dafür ein fünfstelliger Betrag in die Vermögensrechnung einfließt. Foto: Metz

Von Hartmut Metz

Jahrzehntelang bewährte Kameralistik oder Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR)? Für Professor Wolfgang Rieth ist dies mittlerweile ein Streit um Kaisers Bart. „Die Frage, ob die Umstellung Sinn macht, ist entschieden und muss man jetzt nicht mehr diskutieren“, findet der 60-Jährige und zeigt sich „nicht überzeugt, dass sich die Finanzen dadurch wesentlich umgestalten“. Klar ist dem Experten von der Verwaltungshochschule in Ludwigsburg nur eins mit Blick auf die künftigen Haushalte der Kommunen: „Es wird nicht billiger und es regnet auch kein Manna vom Himmel!“

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.