Toni streift mit Sender durch das Murgtal

Murgtal (stj) – Als „kleine Sensation“ bezeichnen Fachleute das Auftauchen eines Luchses im Murgtal. Im April 2020 gelingt es, das seltene Tier einzufangen und mit einem Sender auszustatten.

Nachtschicht in der Tierklinik: Charlotte Willuhn legt dem betäubten Luchs einen Venenzugang. Foto: Sabine Zoller/Archiv

© sazo

Nachtschicht in der Tierklinik: Charlotte Willuhn legt dem betäubten Luchs einen Venenzugang. Foto: Sabine Zoller/Archiv

Von Stephan Juch

Ein in freier Wildbahn lebender Luchs kann gefangen, mit einem Halsbandsender ausgestattet und wieder laufen gelassen werden. Das Tier bekommt den Namen „Toni“. Er ist ein alter Bekannter für die Jäger, Wildtierbeauftragten und die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Baden-Württemberg: Schon seit Oktober 2019 gibt es Nachweise auf ihn in der Region. Wissenschaftlich wird er mit der Bezeichnung B3001 versehen. Nach Angaben des Ministeriums wird das Halsband nun bis zu zwei Jahre über den Aufenthaltsort von „Toni“ informieren. Aus den Daten können Fachleute Details zu Lebensraumansprüchen, dem Wanderverhalten und über das Beutespektrum des Tieres ableiten.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Dezember 2020, 19:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen