Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Übertragung des Virus erfolgt nicht über das Wasser“

Gaggenau (tom) – Die Deutsche Gesellschaft für naturnahe Badegewässer betont: Das Naturbad Waldseebad dürfte auch in Corona-Zeiten öffnen.

Das ehemalige Naturbad Waldseebad. In Corona-Zeiten wäre es wie ein Chlorbad zu behandeln. Foto: Arnold/Archiv

© red

Das ehemalige Naturbad Waldseebad. In Corona-Zeiten wäre es wie ein Chlorbad zu behandeln. Foto: Arnold/Archiv

Von Thomas Senger

Landauf, landab machen die Freibäder wieder auf. In Sulzbach darf man sich seit Donnerstag darüber freuen – in Ottenau ist die Eröffnung für 25. Juni geplant. Die Waldseebadfreunde aber, sie müssen sich bis 2021 gedulden. Schließlich sind die Bauarbeiten noch lange nicht fertig. Aber wie wäre das, wenn es auch im nächsten Jahr eine Corona-Krise geben würde? Dürfte dann das neue Naturbadbecken genauso wie die Chlorbecken geöffnet werden? Schließlich gelten in Naturbädern deutlich weniger strenge Regelungen, was die Belastung des Badewassers mit Keimen anbelangt: In Chlorbädern gilt die „Keimtoleranz null“ – in Naturbädern aber nicht.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juni 2020, 22:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 02sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen