Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Umkleideraum für Feuerwehrfrauen

Gernsbach (vgk) – Vor acht Jahren hatten die Verantwortlichen der Lautenbacher Feuerwehr den Antrag gestellt, den Frauen separate Umkleideräume anzubieten. In diesem Jahr soll er nun kommen.

Ehrungen und Beförderungen gibt es bei der Abteilungsversammlung der Feuerwehr Lautenbach.  Foto: Gareus-Kugel

© vgk

Ehrungen und Beförderungen gibt es bei der Abteilungsversammlung der Feuerwehr Lautenbach. Foto: Gareus-Kugel

Von Veronika Gareus-Kugel

Nicht nur das Löschen von Bränden und technische Hilfeleistungen gehören zu den Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr Gernsbach, Abteilung Lautenbach. Daneben haben die Feuerwehrkameraden unzählig anderes zu erledigen und sich durch Übung für den Ernstfall fit zu halten. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung gab darüber am Samstagabend Abteilungskommandant Klaus Gorgas Auskunft.

Unter anderem forderten fünf Kleinbrände und eine technische Hilfeleistung den Einsatz der zwei aktiven Kameradinnen und 22 Kameraden. Obendrein hatten diese noch eine Belastungsübung in Kuppenheim zu absolvieren. Zwei von ihnen qualifizierten sich zusätzlich zum Truppführer. Auch ein Sägelehrgang wurde besucht, 27 Übungen wurden durchgeführt. Ebenfalls stand Brandschutzerziehung in der Grundschule Scheuern auf dem Programmzettel. Dafür hatten sich einige Helfer Urlaub nehmen müssen, sagte Gorgas. Er führte weiter aus: „Aber es hat sich gelohnt.“ Schüler und Lehrer waren voll des Lobes für die qualifizierten Unterrichtseinheiten. Besser noch: Fünf Kinder nahmen die Gelegenheit wahr und traten der Jugendfeuerwehr bei.

Viel Zeit erforderte auch die Pflege der Geräte, des Feuerwehrhauses und der Fahrzeuge. Als Beispiel nannte der Abteilungskommandant den 2018 begonnenen Küchenumbau, der im vergangenen Jahr einiger Nacharbeiten bedurfte. Werden die dafür aufgebrachten Stunden mit 20 Euro berechnet, so habe man der Stadt 4000 Euro gespart. Die Anfrage nach einer finanziellen Unterstützung wurde von derselben jedoch abgelehnt.

Als einer der vordringlichsten Aufgaben, die seit Langem der Erledigung harren, nannte Gorgas den Blitzableiter, der ein Unfallrisiko darstelle. Ebenso sei es Aufgabe der Stadt, dafür zu sorgen, dass den Frauen der Feuerwehr separate Umkleideräume zur Verfügung stehen. Schon vor acht Jahren erfolgte seitens der Lautenbacher Feuerwehr dafür die Antragsstellung. Geschehen sei bisher jedoch noch nichts, so ein enttäuschter Abteilungskommandant. Sommerhock, zehn Jahre Jugendfeuerwehr, Weihnachtsmarkt und Kameradschaftspflege waren weitere Kennzeichen des Jahres. Außerdem plädierte der Kommandant für den Erhalt des Lautenbacher Schwimmbads. An Bürgermeister Julian Christ gerichtet sagte Gorgas: „Gerade über die Sommermonate sind sehr viele Feuerwehrleute im Lautenbacher Schwimmbad und dadurch auch sehr schnell verfügbar.“

Christ: Letztes Wort hat der Gemeinderat

Christ führte dazu aus, dass er sich an den 2016 vom Gemeinderat gefassten Beschluss halten werde, alle Schwimmbäder in der Stadt zu erhalten. Die für die Schwimmbadsanierung erforderlichen 920000 Euro würden in den Haushalt eingestellt. Das letzte Wort hätten jedoch die Gemeinderäte. Was allerdings hohe Priorität seitens der Stadt genieße, sei der Umkleideraum für die Feuerwehrkameradinnen. Dieser soll noch in diesem Jahr zur Realisierung kommen, ebenso wie der neue Mannschaftstransportwagen. Zudem dankte Christ allen Feuerwehrkameraden für ihren Einsatz zum Wohle der Bevölkerung.

Erfolgsgeschichte schrieb die Jugendabteilung. Diese umfasst insgesamt neun Jugendliche, davon fünf Mädchen, berichteten die Jugendleiter Theresa Gorgas und Benito Rothenberger. Auch durfte sich das Duo für die geleistete Arbeit ein dickes Lob vom Abteilungskommandanten abholen. Die Altersmannschaft zählt zehn Mitglieder.

Von einem Plus in der Kasse, bestätigt von den Kassenprüfern Adrian und Peter Wunsch, berichtete Kassierer Günter Gorgas. Die einstimmige Bestätigung des Rechnungsabschlusses durch die Versammlung war somit nur eine Formsache.

Der frischgewählte stellvertretende Gesamtwehrkommandant Oliver Schmidt sicherte den Lautenbacher seine uneingeschränkte Loyalität auf den Weg in die Zukunft zu.

Bei der Versammlung stand auch die Auszeichnung von Dieter Rothenberger für 50 Jahre Feuerehrzugehörigkeit an. Dieser war in diesem Zeitraum 46 Jahre als aktiver Feuerwehrmann der Abteilung eng verbunden, legte Klaus Gorgas dar. Außerdem konnte Oliver Schmidt gemeinsam mit Gorgas und Julian Christ Theresa und Tim Gorgas, Marcel Radzikowski und Benito Rothenberger von der Feuerwehrfrau oder dem Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann/-frau befördern. Julia Heller erhielt ihre Verpflichtung für den aktiven Feuerwehrdienst.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Januar 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.