Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Virtuelle Proben im Stadtteil Hörden

Gaggenau (red) – Gemeinsame Probe trotz Corona-Krise? Real ist das nicht möglich. Manche Vereine nutzen deshalb die moderne Technik. Der Fanfarenzug Hörtelsteiner Herolde Hörden trift sich mittwochs zu virtuellen Proben.

Virtuelle Proben im Stadtteil Hörden

© pr

Von Redaktion Badisches Tagblatt

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Das dachte sich der Fanfarenzug aus dem Gaggenauer Stadtteil Hörden. Da eine normale Musikprobe aus aktuellem Anlass nicht möglich ist und man sich in diesen Zeiten trotzdem nicht aus den Augen verlieren will, wird nun schon seit einigen Wochen über „Zoom“ jeden Mittwoch zu gewohnter Probezeit um 19.30 Uhr per Videokonferenz zusammen musiziert und sich ausgetauscht.

Auch die Verwaltung des Vereins kann auf diesem Wege so wenigstens ein paar Dinge besprechen, sodass das Vereinsleben nicht komplett brach liegt, heißt es in einer Pressemitteilung des Fanfarenzugs aus Hörden.

Wie bereits andere Vereine schon, stellte sich der Fanfarenzug zudem ebenfalls der sogenannten Klopapierchallenge und forderte die Mitglieder des Vereins auf, sich selbst zu filmen, um am Ende ein Video zusammenzuschneiden, welches auf Facebook und Instagram veröffentlicht wurde. „Man muss eben versuchen, das Beste aus der Situation zu machen und seinen Humor nicht zu verlieren.“, schreibt der Verein.

Alle Mitglieder seien sich auf jeden Fall einig und könnten es kaum erwarten, irgendwann endlich wieder gemeinsam proben zu dürfen.

Sollte der Probebetrieb in naher oder ferner Zukunft wieder aufgenommen werden dürfen, freut sich der Verein zudem immer über neue Gesichter, ob bereits mit oder ohne musikalische Erfahrung. Weitere Informationen gibt es entweder auf der Facebook-Seite www.facebook.com/FanfarenzugHoerden, auf dem Instagram-Kanal www.instagram.com/fanfarenzug.hoerden oder per E-Mail unter der Adresse Fanfarenzug.Hoerden@web.de.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Mai 2020, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.