Wo die Natur Kino spielt

Gernsbach (stj) – Der Panoramaweg in Reichental bietet tolle Aussichten auf den Ortsteil. Er besteht inzwischen seit zehn Jahren. Das BT stellt den Rundweg im Rahmen der Serie „Urlaub daheim“ vor.

Auf dem Weg zum Schöllkopf bieten sich tolle Aussichten auf den höchstgelegenen Gernsbacher Ortsteil. Foto: Stephan Juch

© stj

Auf dem Weg zum Schöllkopf bieten sich tolle Aussichten auf den höchstgelegenen Gernsbacher Ortsteil. Foto: Stephan Juch

Von Stephan Juch

„Im Schöllkopf-Kino kommt die Abwechslung mit dem Sitzenbleiben.“ Das steht auf einem Schild, das Reichentals besten Aussichtspunkt beschreibt. Logisch, dass der Ort, an dem die Natur Kino spielt, am Panoramaweg liegt. Dieser knapp zehn Kilometer lange Rundweg um Gernsbachs höchstgelegenen Ortsteil besteht heuer seit zehn Jahren.

„Er ist bei Wanderern und Gästen sehr beliebt“, sagt Udo Janetzki. Der Ortschaftsrat und Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Reichental kümmert sich seit jeher ehrenamtlich um die Beschilderung des Panoramawegs. Die Schilder mit der roten Raute stellt die Stadt Gernsbach zur Verfügung; Janetzki schaut, dass sie stets gut einsehbar sind und dem Wanderer den richtigen Weg weisen. Mitunter muss man auf der 9,8 Kilometer langen Strecke etwas Obacht geben, um nicht versehentlich einen der vielen anderen Wanderwege einzuschlagen, mit denen Reichental ebenfalls punkten kann. Der idyllische Ort ist durchaus als Wanderparadies zu bezeichnen – für alle Ansprüche lässt sich da eine passende Tour finden.

Udo Janetzki, Ortschaftsrat und Vorsitzender des OGV Reichental, kümmert sich ehrenamtlich um die Beschilderung. Foto: Stephan Juch

© stj

Udo Janetzki, Ortschaftsrat und Vorsitzender des OGV Reichental, kümmert sich ehrenamtlich um die Beschilderung. Foto: Stephan Juch

Der Panoramaweg kann gemütlich auch mit Kindern gegangen werden, für sie finden sich insbesondere entlang des rustikalen Berg- und Talwegs auch einige schöne Felsformationen zum Klettern. Start und Ziel des Rundwegs ist am Johannesplatz, wo man – bei entsprechender Planung – im Dorfladen vor der Tour noch gemütlich einen Kaffee trinken oder zum Abschluss einkehren kann. Von dort führt der Weg über die Fatima-Kapelle, den Gern-, den Hardberg- bis zum Berg- und Talweg, wo sich erste herrliche Aussichten auf das Brunnwiesental und die Hohe Schar eröffnen. Diese kann man von einer schmucken Sitzbank aus genießen, die von Mitgliedern des OGV Reichental gestiftet wurde. Über die Alten Eichen gelangt man an die L 76 b, von dort ist es nicht mehr weit bis zum Solar-Bad, das bei gutem Wetter zu einem erfrischenden Abstecher einlädt. Danach geht es am Waldspielplatz vorbei zum Standort Auwiesen und anschließend durch den Schimmelwald ins Milbigtal, eins der für das Murgtal so typischen Heuhüttentäler. Mit Blick auf den Ziegenstall wandert man hinab in Richtung Dorfmitte, am Goldloch vorbei in Richtung Beckenfelsen und Wegkreuz Eben. Herrliche Panorama-Blicke ergeben sich im Minutentakt, insbesondere je näher es auf den Schöllkopf zugeht. Möglichkeiten zur gemütlichen Rast bieten die neue Lautenberghütte, der „Juchhee-Platz“, der nichts mit dem Autor dieses Beitrags zu tun hat, und natürlich die Bank am Schöllkopf-Gipfelkreuz.

Gipfelbuch auf dem Schöllkopf

Ein Blick ins Gipfelbuch verrät, welch bleibende Eindrücke sich dem Wanderer hier in 514 Metern Höhe bieten. Im November 2016 hatten Mitglieder des OGV Reichental das Gipfelkreuz aufgestellt, das auf eine Idee von Bernhard Zapf zurückgeht. Vom Schöllkopf-Kino führt der Rundweg schließlich entlang reicher Streuobstwiesen zurück zum Ausgangspunkt am Johannesplatz in der Ortsmitte.

Der rustikale Berg- und Talweg ist auch bei Mountainbikern beliebt. Er gehört außerdem zum Premiumwanderweg Gernsbacher Runde. Foto: Stephan Juch

© stj

Der rustikale Berg- und Talweg ist auch bei Mountainbikern beliebt. Er gehört außerdem zum Premiumwanderweg Gernsbacher Runde. Foto: Stephan Juch

Info: Der Panoramaweg in Reichental ist 9,8 Kilometer lang, bewegt sich zwischen 377 und 618 Höhenmetern und ist bequem in rund drei Stunden zu gehen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man den Johannesplatz von Gernsbach (Bahnhof) mit der Buslinie 242. Flyer zum Panoramaweg gibt es am Dorfladen Reichental, in der Tourist-Info Gernsbach oder zum Download auf der städtischen Internetseite.

Weitere Artikel aus der BT-Serie „Urlaub daheim“ finden Sie hier und hier.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.