eWayBW: „Schlag gegen die Region“

Rastatt/Murgtal (red) – Der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker und der CDU-Landtagsabgeordnete Alexander Becker fordern einen Umsetzungsstopp der eWayBW-Oberleitungsstrecke entlang der B 462.

Die B462 soll zur Teststrecke für Oberleitungs-Lkw werden. Das Vorhaben ist umstritten.Foto: Gust/Siemens

© red

Die B462 soll zur Teststrecke für Oberleitungs-Lkw werden. Das Vorhaben ist umstritten.Foto: Gust/Siemens

„Das Projekt ist in der vorgestellten Form nicht zumutbar. Wenn das Verkehrsministerium an den Planungen unverändert festhält, ist das ein Schlag gegen die Region. Politische Entscheidungsträger aller Ebenen und aller Parteien haben sich sehr deutlich dagegen ausgesprochen. Es ist offensichtlich: Die eWayBW-Teststrecke im Murgtal ist in dieser Form nicht erwünscht“, so Whittaker und Becker.

„Die Unbeirrbarkeit des Verkehrsministeriums unter Winfried Hermann über den politischen Willen der Region hinweg fördert die Demokratieverdrossenheit. Die betroffenen Menschen fühlen sich nicht gehört und nicht ernst genommen“, kritisiert Becker. „Wir sollten die knappen Planungsressourcen besser darauf verwenden, die Anwohner und Pendler dauerhaft zu entlasten; statt unnötige Teststrecken zu bauen. Wir brauchen dringend einen Ausbau des Autobahnanschlusses Rastatt-Nord zu einem vollen Kleeblatt. Und wir brauchen endlich die langersehnte Kuppenheimer Ortsumfahrung, den Lückenschluss der B 3 neu“, unterstreicht Bundestagsabgeordneter Whittaker in der Mitteilung.

Auch interessant: Kritische Töne zu eWay-Projekt

Zum Artikel

Erstellt:
12. März 2020, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.