Aktionstag zur Deutschen Einheit

Rastatt (red) – An die dramatischen Ereignisse von 1989/90 erinnert die Erinnerungsstätte im Rastatter Schloss mit einem Aktionstag am 15. März.

Feiernde Menschen in Berlin am 3. Oktober 1990. Foto: Bundesarchiv

© pr

Feiernde Menschen in Berlin am 3. Oktober 1990. Foto: Bundesarchiv

2020 jährt sich die deutsche Wiedervereinigung zum 30. Mal – Anlass für das Bundesarchiv, mit einer Reihe von Veranstaltungen und Präsentationen an die dramatischen Ereignisse von 1989/90 zu erinnern. Wer mehr über den Weg zur deutschen Einheit erfahren möchte, ist am Sonntag, 15. März, in die Bundesarchiv-Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte eingeladen.
Im Obergeschoss der Erinnerungsstätte können die Besucher noch die Bundesarchiv-Sonderausstellung „Wege zur Deutschen Einheit“ besichtigen, bevor sie Ende März schließt. Bei den „Wunschführungen“ (um 14 Uhr und 16 Uhr) entscheiden die Teilnehmer selbst, welche Exponate, Themen und Inszenierungen der Dauerausstellung vorgestellt werden (Dauer etwa 45 Minuten). Im Filmsaal zeigt die Bundesarchiv-Erinnerungsstätte mit freundlicher Unterstützung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur um 11 und 15 Uhr den 45-minütigen Dokumentarfilm „Der Beitritt – Die letzte Regierung der DDR“ über die einzige demokratisch legitimierte Regierung der DDR und ihre schwierige Arbeit. Zwischen diesen beiden Vorführungen laufen Aufnahmen aus der Dokumentation „Die Mauer“, die das Symbol der deutschen Teilung im Augenblick ihrer Auflösung zeigen. Auf der Homepage können Interessierte sich außerdem unter www.bundesarchiv.de/erinnerungsstaette auf virtuelle Zeitreise begeben. Mit der „Akte des Monats“ bietet das Bundesarchiv dort einen Einblick in die dramatischen elf Monate zwischen Mauerfall und Wiedervereinigung. Anhand von Fotografien und Dokumenten kann man erfahren, wie die verantwortlichen Akteure in Ost und West auf die sich fast täglich ändernde politische Situation reagierten und sich der Herausforderung stellten, zwei ganz unterschiedliche Staats- und Gesellschaftsordnungen einander anzunähern und ein halbes Jahrhundert der deutschen Teilung zu überwinden.

Zum Artikel

Erstellt:
2. März 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.