Angst vor Geflügelpest geht um: Lockdown für Federvieh droht

Rastatt/Muggensturm/Malsch (sl) – Die Kleintierzüchter in der Region machen sich Sorgen um die Ausbreitung des Vogelgrippe-Virus. Bisher gibt es noch keine Fälle im Landkreis.

Glückliche Hühner: Freilandgeflügel darf noch umherspazieren, allerdings wäre ein mit Volierendraht oder Netzen abgeschirmter Auslauf derzeit sicherer. Foto: Daniel Karmann/dpa

© picture alliance/dpa

Glückliche Hühner: Freilandgeflügel darf noch umherspazieren, allerdings wäre ein mit Volierendraht oder Netzen abgeschirmter Auslauf derzeit sicherer. Foto: Daniel Karmann/dpa

Von BT-Redakteur Sebastian Linkenheil

Mancher gibt sich viele Müh’ mit dem lieben Federvieh. Doch jetzt geht unter den Haltern von Hühnern, Enten und Gänsen in Mittelbaden die Angst um. Die Geflügelpest bedroht die Region von Norden her. Der Karlsruher Zoo, wo einige Tiere verendet sind, ist bereits vorsorglich geschlossen worden. In den Landkreisen Rastatt und Karlsruhe gab es bis Mittwochnachmittag jedoch noch keine Verdachtsfälle.

Unruhe macht sich breit

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.