Bahn frei an der Rastatter Tunnelbaustelle

Rastatt (dm) – Die Ausweichtrasse bei Niederbühl – notwendig zur Bergung der havarierten Tunnelbohrmaschine – ist am Netz. Ab Donnerstag soll auch der Regionalverkehr wieder uneingeschränkt rollen.

Es rollen wieder Züge zwischen Rastatt und Baden-Baden: Ein ICE „schlängelt“ sich bei Niederbühl auf die Ausweichstrecke. Foto: Frank Vetter

© fuv

Es rollen wieder Züge zwischen Rastatt und Baden-Baden: Ein ICE „schlängelt“ sich bei Niederbühl auf die Ausweichstrecke. Foto: Frank Vetter

Von BT-Redakteur Daniel Melcher

Bahn frei: Die etwa 700 Meter lange Ausweichstrecke der Rheintalbahn bei Niederbühl ist am Dienstagfrüh wie vorgesehen ans Netz gegangen. Nach Angaben einer Bahnsprecherin konnten die Arbeiten für den Anschluss der Gleise, für die der Abschnitt über Ostern gesperrt worden war, planmäßig beendet werden. Die Züge rollen nun über eine Verschwenkung näher an der Mehrzweckhalle des Stadtteils vorbei. Notwendig geworden war der Eingriff, um die unter den regulären Rheintalbahngleisen einbetonierte Vortriebsmaschine zu bergen, die beim Bau des Bahntunnels im August 2017 an dieser Stelle havariert war.

Mit Tempo 80 können ICE und andere Züge den neuen Abschnitt passieren – laut Bahn ist das gegenüber dem bisherigen Zustand keine Verlangsamung, da in dem Bereich auch zuvor diese Geschwindigkeitsbegrenzung gegolten habe. Aktuell gibt es nun wieder ein etwa stündliches ICE-Angebot.

Rheintalbahn ab 2025 wieder auf ursprünglicher Trasse

Die Bahn geht davon aus, dass bis diesen Mittwochabend auch die restlichen Arbeiten erledigt werden, die aktuell noch für Einschränkungen im Regionalverkehr sorgen. Am Donnerstag sollen AVG- und Regionalzüge wieder wie gewohnt verkehren.

Anschließend geht es daran, Tunnelvortriebsmaschine „Wilhelmine“ zu bergen. Die dafür erforderliche Baugrube wird laut Bahn 200 Meter lang, 17 Meter breit und 16 Meter tief. Die Rheintalbahn soll im Jahr 2025 auf ihre ursprüngliche Trasse zurückkehren können. Die Inbetriebnahme des Tunnels war zuletzt für Ende 2026 in Aussicht gestellt worden.

Zum Artikel

Erstellt:
19. April 2022, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.