Boogie-Woogie für den Mega-Star

Durmersheim (dm) – Die Durmersheimer Nellia und Dietmar Ehrentraut, 67 und 72 Jahre, tanzen im neuen Video des britischen Megastars Ed Sheeran mit. Durch einen millionenfach im Internet geklickten Tanzclip war der Musiker auf das Paar aufmerksam geworden.

Legen auch im Netz eine flotte Sole aufs Parkett: Nellia und Dietmar Ehrentraut. Foto: Yvonne Cowie

© red

Legen auch im Netz eine flotte Sole aufs Parkett: Nellia und Dietmar Ehrentraut. Foto: Yvonne Cowie

Von Daniel Melcher

You-Tube-Stars? Das Wort mag Dietmar Ehrentraut gar nicht. „Ganz normale Rentner“ seien seine Frau Nellia und er, die halt beim Tanzen gefilmt worden sind. Ein Video, das seit 2017 im Netz steht und ein Internet-Hit wurde, zeigt das Paar, wie es einen schwungvollen Boogie-Woogie bei einem Wettbewerb aufs Parkett legt. Nicht ganz normal: Klicks im dreistelligen Millionenbereich zählen die Ehrentrauts inzwischen. Auch der britische Superstar Ed Sheeran hat den Clip gesehen. Und war ob der Dreh- und Hebefiguren, Schwünge und Schrittfolgen der Senioren beeindruckt. Und so kam es, dass die Durmersheimer nun im aktuellen Video des derzeit wohl angesagtesten Singers-Songwriters des Planeten zu sehen sind.

„Put it all on me“ heißt der dazugehörige Song, aus dem Album „No.6 Collaborations Project“ stammt er.

Die Geschichte schien zunächst selbst für die Ehrentrauts, 67 und 72 Jahre jung, unglaublich: Als vergangenen Frühsommer ein Kamerateam bei ihnen in Durmersheim anläutete und per Dolmetscher über das Vorhaben informierte, für Ed Sheeran bei ihnen drehen zu wollen, habe man das erst gar nicht so ernst genommen, erzählt Dietmar Ehrentraut im BT-Gespräch. Zumal, wie der bald 73-Jährige gesteht, er anfangs ja nicht wusste, wer dieser Ed Sheeran eigentlich sei... Doch dann kam tatsächlich ein fünfköpfiges Team vorbei, einige Tage, ehe der Superstar, in dessen Tross es wohl mitreiste, seine beiden Auftritte vor jeweils 100000 Zuschauern auf dem Hockenheim-Ring hatte.

Etwa zwei Stunden lang wurde in der heimischen Wohnung gefilmt für die zwölf Sekunden, in denen die beiden in dem Clip letztlich zu sehen sind – im eigenen Wohnzimmer tanzend (natürlich), sich drehend und schwingend, verbunden mit der Botschaft, dass das Paar seit 49 Jahren verheiratet ist.

Durmerstheim und Kuhglocken

Das ist das Konzept des Videos, das am 22. Dezember veröffentlicht worden ist: Der Song über ein Paar, das sich gegenseitig die Liebe schwört und verspricht, auch in schweren Momenten füreinander da zu sein, wird untermalt mit Szenen unterschiedlicher Liebespaare auf aller Welt, die in enger Vertrautheit miteinander tanzen, darunter in Armenien, Sansibar, Dallas, Guatemala, Miami, New York, Tansania, London, Köln – und eben Durmersheim.

So berührend der Clip auch ist, Kenner Mittelbadens reiben sich zunächst einmal die Augen: Eingeführt werden Nellia und Dietmar Ehrentraut unter dem Ortsnamen Durmerstheim – wie sich das t reingeschmuggelt hat, ist unbekannt –, und dann erstreckt sich über dem Schriftzug auch noch eine Alpenlandschaft mit Kuh samt Glocke um den Hals. „Da habe ich selber lachen müssen, als ich das gesehen habe“, sagt Dietmar Ehrentraut. Irgendjemand muss da was verwechselt haben: Die beiden haben dem Team erzählt, dass sie aus Österreich stammen, aus Vorarlberg. Allerdings leben sie schon seit 1970 in der Rheinebene in Deutschland, seit 1978 in Durmersheim.

Tanzen war für sie immer ein Hobby, viele Jahre lang auf Turnieren, erst Akrobatik-Rock’n’Roll, dann Boogie-Woogie. Noch immer haben die Senioren „einen Haufen Auftritte“, wie Dietmar Ehrentraut sagt. Und auch Kurse geben sie in Durmersheim noch ab und zu, der nächste sei im März geplant. Fit halten sich die beiden, indem sie zwei- bis dreimal die Woche laufen gehen und zweimal die Woche mit den „Boogie Shakers“ im Ort trainieren. Klar: Noch immer habe sie großen Spaß am Tanzen. Und ja, auf die Videos im Netz werden sie schon auch angesprochen. 2017 waren sie in Günter Jauchs Jahresrückblick auf RTL zu Gast. „Es haben auch schon manche angerufen, die uns nun managen wollen“, erzählt Dietmar Ehrentraut – und lacht. „Das brauchen wir nicht.“

Zum Artikel

Erstellt:
8. Januar 2020, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 50sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.