Corona im Haus Paulus: Vorwürfe gegen den Betreiber

Rastatt (BNN) – Immer noch wütet das Coronavirus im Pflegeheim Haus Paulus in Rastatt. Elf Bewohner sind inzwischen gestorben. Die Angehörigen fragen: Hätte der Ausbruch verhindert werden können?

Die Lage bleibt angespannt: Noch immer sind 34 der aktuell 85 Bewohner im Haus Paulus mit Corona infiziert. Foto: Hans-Jürgen Collet

Die Lage bleibt angespannt: Noch immer sind 34 der aktuell 85 Bewohner im Haus Paulus mit Corona infiziert. Foto: Hans-Jürgen Collet

Von BNN-Redakteur Holger Siebnich

Stefanie Fritsch musste in dieser Woche Abschied von ihrem Vater nehmen. Der 78-Jährige starb am 4. Januar im Klinikum in Balg in der Folge einer Corona-Infektion. Wie viele andere Bewohner hatte er sich das Virus im Pflegeheim Haus Paulus in Rastatt eingefangen. Die Tochter macht dem Betreiber Vorwürfe: „Wir sind unglaublich wütend und traurig, dass das Haus es nicht geschafft hat, das Virus von ihm fernzuhalten.“

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Januar 2022, 16:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 26sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen