Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das meiste Geld fließt in die Infrastruktur

Rastatt (dm) – Rund 3,6 Millionen Euro erhält der Landkreis Rastatt aus dem Digitalpakt, um die Schulen besser auszustatten.

IT-Netze, Anzeige- und mobile Endgeräte: Der Bestand an den Kreisschulen soll um ein Drittel erweitert werden.Foto: dpa

© pr

IT-Netze, Anzeige- und mobile Endgeräte: Der Bestand an den Kreisschulen soll um ein Drittel erweitert werden.Foto: dpa

Von Daniel Melcher

Vorne mit dabei“ sieht Landrat Toni Huber den Kreis Rastatt auf dem Weg zur Umsetzung des Digitalpakts Schule: An zwölf der 15 Landkreisschulen seien inzwischen die Medienentwicklungspläne nicht nur erstellt, sondern auch bereits freigegeben, die Voraussetzung sind, um die entsprechenden Förderanträge stellen zu können.
Wie berichtet, soll der Landkreis als Schulträger insgesamt 3,6 Millionen Euro aus dem Digitalpakt-Topf erhalten, damit verbunden ist ein Eigenanteil von 900.000 Euro, den der Landkreis aufbringen muss. Die 4,5 Millionen fließen dann auf Basis einer schon erstellten IT-Entwicklungsplanung in die 15 Kreisschulen – und zwar bedarfsorientiert, wie Lysann Jacob von der Verwaltung in der jüngsten Schulausschuss-Sitzung erläuterte.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juni 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen