„Die VSÖ-Familie fehlte“

Ötigheim (manu) – Der Große Chor der Volksschauspiele ist wieder gut bei Stimme. Ein Beitrag in unserer Serie „Apfelschuss und Jubiläumsfieber“:

Trotz Lockdowns immer locker bleiben: Die VSÖ-Sänger machen es vor. Foto: Behrendt

© manu

Trotz Lockdowns immer locker bleiben: Die VSÖ-Sänger machen es vor. Foto: Behrendt

Von Manuela Behrendt

Hatte ich geschrieben, ich würde mich zur kommenden Apfelblüte in Sachen „Wilhelm Tell“ zu Wort melden, wenn es mit der Probenarbeit auf dem Tellplatz aufwärts geht? Da lag ich falsch. Bei den Volksschauspielen (VSÖ) in Ötigheim regt sich wieder Leben.
„Ihr Berge lebt wohl“ hallt es über die Freilichtbühne. Der Große Chor singt im Auditorium auf Abstand an einem Sonntagnachmittag, da eigentlich eine Aufführung vor rund 4 000 Zuschauern laufen würde. Die mächtige Hymne zum Almabtrieb in Szene 1 klingt nach vier Monaten Gesangsabstinenz auch ohne Mikrofonverstärkung super. Die Technik auf dem Tellplatz befindet sich gezwungenermaßen im Winterschlafmodus. Rund um das Bühnenareal hat die Natur eine kräftig wuchernde Dornröschenoptik erschaffen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.