„Eine Schule darf kein Elfenbeinturm sein“

Rastatt (ema) – Abscheid nach fast 20 Jahren Schulleitertätigkeit: Gerold Wendelgaß sagt der Josef-Durler-Schule ade.

Eine Schule mit Leuchtturmcharakter: Der scheidende Leiter der Josef-Durler-Schule, Gerold Wendelgaß, neben einem 3-D-Drucker.Foto: Mauderer

© ema

Eine Schule mit Leuchtturmcharakter: Der scheidende Leiter der Josef-Durler-Schule, Gerold Wendelgaß, neben einem 3-D-Drucker.Foto: Mauderer

Von Egbert Mauderer

Gerold Wendelgaß winkt der vorbeischlendernden Schülergruppe schon von Weitem zu. „Das ist wirklich schade, dass das mit der Abschlussfeier nicht klappt“, ruft der Direktor der Josef-Durler-Schule den Jugendlichen zu, die gerade in Coronazeit ihre Prüfungen bestanden haben. Der 63-Jährige drückt den Schülern alle Daumen für ihre Zukunft. Die freundliche Reaktion der Jugendlichen zeigt offenkundig: Hier stimmt die Chemie.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.