Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Enkeltrick: Um fünfstelligen Betrag betrogen

Kuppenheim (red) – Eine ältere Frau ist am Dienstagvormittag einem Telefonbetrüger aufgesessen und wurde hierbei um einen fünfstelligen Bargeldbetrag gebracht.

Der Anrufer konnte der Seniorin am Telefon glaubhaft machen, dass er ein Verwandter ist und in einen Unfall verwickelt sei. Symbolfoto: Gollnow/dpa

© dpa

Der Anrufer konnte der Seniorin am Telefon glaubhaft machen, dass er ein Verwandter ist und in einen Unfall verwickelt sei. Symbolfoto: Gollnow/dpa

Der unbekannte Anrufer bediente sich hierbei der gängigen Enkeltrickmasche und gab sich als Verwandter aus, wie es in einer Mitteilung der Polizei heißt. Überzeugend konnte er der Seniorin am Telefon glaubhaft machen, dass er in einen Unfall verwickelt sei und er zur Abwendung von Unannehmlichkeiten nun etliche Tausend Euro benötige. Die Betrogene beschaffte in der Folge gutgläubig das geforderte Geld und übergab es an ihrer Wohnanschrift einem fremden Mann. Dieser soll zwischen 20 bis 28 Jahre alt, etwa 180 bis 185 Zentimeter groß und schlank gewesen sein. Der Mann soll laut Personenbeschreibung weiter schwarze, lockige Haare und einen hellen Teint gehabt haben und asiatisch ausgesehen haben. Der Abholer hätte einen Mundschutz, ein helles Hemd sowie eine kurze, schwarze Jeanshose getragen. Die Beamten des Kriminalkommissariats Rastatt haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten unter 0781 21-2820 um Hinweise zu verdächtigen Personen.

Die Polizei weist darauf hin:

- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.

- Legen Sie den Hörer auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint.

- Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

- Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen.

- Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den Anruf.

- Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 (ohne Vorwahl) oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen Sie nicht die Rückruffunktion.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juni 2020, 11:05 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.