Für ein sauberes Rastatt

Rastatt (ema) – Rund 2000 Menschen werden vom 16. bis 21. März wieder an der Aktion „Sauberes Rastatt“ teilnehmen. Gleichzeitig will die Stadt eine Öffentlichkeitskampagne starten.

Etliche Rastatter Schüler werden sich Mitte März für ein sauberes Rastatt einsetzen. av

© sb

Etliche Rastatter Schüler werden sich Mitte März für ein sauberes Rastatt einsetzen. av

Von Egbert Mauderer

Mit der 17. Auflage der Aktionswoche „Sauberes Rastatt“ setzt die Stadt zugleich den Startschuss für weitere Stadtsauberkeitsprojekte. Unter dem Slogan „RAstadthelden machen sauber“ will die Stadtverwaltung mit einer Öffentlichkeitskampagne offensiv gegen die Vermüllung in der Stadt vorgehen, heißt es in einer städtischen Pressemitteilung. Dabei gehe es unter anderem um eine Plakatkampagne sowie ein weiteres Projekt der Josef-Durler-Schule, teilt die Verwaltung auf BT-Nachfrage mit. Details sollen Anfang März bekannt gegeben werden.

Die Initiative ist Bestandteil des Reinigungskonzepts, dessen Fortschreibung der Gemeinderat im vergangenen Jahr beschlossen hat. Für die Stadtreinigung waren vier zusätzliche Stellen bewilligt worden. Von den angekündigten Vorhaben ist zuletzt der sprechende Abfalleimer umgesetzt worden, ein Projekt zweier 19-Jähriger.

Kindergärten, Schulklassen, Vereine und Unternehmen können sich nun die Woche vom 16. bis 21. März vormerken: Dann ist wieder Frühjahrsputz in Rastatt angesagt. Zum 17. Mal werden bei der Aktion „Saubere Stadt“ wieder rund 2 000 Helferinnen und Helfer gemeinsam anpacken, um die Stadt, Waldstücke, Straßenränder und Grünflächen von achtlos weggeworfenen Unrat und Müll zu befreien. Jedes Jahr kommen dabei rund sechs Tonnen Müll zusammen.

Technische Betriebe organisieren

Die Stadt sauber zu halten, sei eine Gemeinschaftsaufgabe, wird Knut Zeitsmann, Mitarbeiter der Technischen Betriebe und Koordinator der Aktion, in der Pressemitteilung zitiert. Gerade deshalb seien die Teilnehmer auch stets mit Begeisterung dabei. „Man tut etwas für sich, für die Gemeinschaft und für die Umwelt“, zählt Zeitsmann die positiven Effekte auf.

Die Aktion wird vom Fachbereich Technische Betriebe organisiert. So stellen die Mitarbeiter nicht nur Putzutensilien wie Handschuhe, Müllsäcke, Eimer und Zangen zur Verfügung, sondern halten als kleines Dankeschön ein Vesper für alle Beteiligten bereit. Die Stadtwerke unterstützen die Aktion ebenfalls und spendieren den Schülern Freikarten für Rastatts Bäder. Für die Aufräumaktion werden die Innenstadt und die Ortsteile in mehrere Gebiete aufgeteilt, die dann einzelne Gruppen übernehmen. Während die Kindergartenkinder und Schulklassen von Montag bis Freitag vor allem schulnahe Gebiete und Spiel- und Bolzplätze säubern, gehört der Samstag den Vereinen und Unternehmen.

Firmen und Vereine, die sich noch an der Aktion beteiligen wollen, können sich per E-Mail an technische.betriebe@ rastatt.de anmelden. Fragen zur Aktionswoche beantworten die städtischen Mitarbeiter Larissa Kostic (larissa.kostic@ rastatt.de) und Knut Zeitsmann (knut.zeitsmann@rastatt. de) auch unter (0 72 22) 972 60 12.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.