Gottesdienste der etwas anderen Art

Rastatt (sb) – Die ersten Pfarreien haben am Sonntag wieder einen Gottesdienst angeboten. Das BT war in St. Alexander dabei.

Nur 78 Besucher dürfen pro Gottesdienst in die katholische Stadtkirche St. Alexander. An Festtagen feiern hier mehr als 500 Menschen. Bei jedem Gottesdienstbesucher werden die Hände desinfiziert, wenn er die Kirche betritt. Fotos: Friedrich

© sb

Nur 78 Besucher dürfen pro Gottesdienst in die katholische Stadtkirche St. Alexander. An Festtagen feiern hier mehr als 500 Menschen. Bei jedem Gottesdienstbesucher werden die Hände desinfiziert, wenn er die Kirche betritt. Fotos: Friedrich

Von Frank Vetter

Rastatt (sb/red) – „Wort-Gottesdienste im Fernsehen oder per Youtube können eine Feier im Hause des Herrn einfach nicht ersetzen“: Der katholische Stadtpfarrer Ralf Dickerhof spricht aus, was viele Gläubige denken. Am gestrigen Sonntag durften sie erstmals in der Corona-Pandemie und erstmals seit Mitte März wieder gemeinsam einen Gottesdienst feiern, wenn auch unter strengen Auflagen.
So mussten sich die Katholiken für einen der drei Gottesdienste am gestrigen Sonntag vorab telefonisch anmelden. „Die Leitung stand nicht mehr still“, freut sich Dickerhof im Gespräch mit dem Badischen Tagblatt. Schnell waren alle Plätze vergeben. Denn wo an Festtagen mehr als 500 Menschen feiern, waren gestern nur maximal 78 Besucher zugelassen. Jede zweite Reihe war gesperrt und pro Reihe durften nur drei Personen Platz nehmen. So werden die geltenden Sicherheitsabstände eingehalten. Ausnahmen gab es nur bei Familien, sie durften nebeneinander sitzen

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.