„Helden helfen Heimen“: Brachliegende Talente wecken

Rastatt (red) – Der Landkreis Rastatt richtet ein Helferpool für Pflege- und Betreuungskräfte ein.

Um Heime im Bedarfsfall zu unterstützen, will der Landkreis qualifizierte Pflege- und Betreuungskräfte sammeln. Symbolfoto: Weller/dpa

© dpa-avis

Um Heime im Bedarfsfall zu unterstützen, will der Landkreis qualifizierte Pflege- und Betreuungskräfte sammeln. Symbolfoto: Weller/dpa

„Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Landkreises. Insbesondere in Pflege- und Behindertenheimen würden große Anstrengungen unternommen, um Bewohner und Mitarbeiter vor Infektionen mit dem Virus zu schützen. Erfahrungen aus anderen Landkreisen zeigen jedoch, dass eine Infektion aufgrund von Quarantänemaßnahmen bei den Mitarbeitern rasch den Weiterbetrieb eines Heimes gefährden können.

Der Landkreis Rastatt will deshalb einen Mitarbeiterpool aus qualifizierten Freiwilligen aufstellen, auf den die Heime im Bedarfsfall zugreifen können. Landrat Toni Huber unterstützt ausdrücklich die Initiative der Heimaufsichtsbehörde, eine entsprechende Bewerber-Plattform einzurichten.

Der Landkreis sucht deshalb „seine“ Alltagshelden. Gefragt sind insbesondere Beschäftigte von derzeit geschlossenen Tagespflegeeinrichtungen, die von ihrem Dienst freigestellt sind. Aber auch Menschen, die derzeit nicht in ihrem erlernten Beruf tätig sind und sich jetzt mit ihrem Erfahrungsschatz einbringen wollen, sind angesprochen. Insbesondere besteht Bedarf an Pflegekräften (Fach- und Assistenzkräften), Hauswirtschafterinnen und Betreuungskräften. Dafür wurde auf der Homepage des Landkreises Rastatt unter www.landkreis-rastatt.de (Rubrik Aktuelles/Helden helfen Heimen) ein Kontaktformular eingestellt, auf dem sich Interessierte eintragen können. Die Daten der Freiwilligen werden von der Heimaufsicht gesammelt und bei Bedarf an die entsprechenden Einrichtungen weitergeleitet. Die Einrichtungen klären dann Formalitäten wie Arbeitszeit, Schutzausrichtung und Entlohnung. Freiwillige Kräfte, die bei der Umsetzung des Hygiene- und Notfallplans einer Einrichtung aktiv mitwirken wollen, sollten sich im Bedarfsfall mindestens zehn Tage zur Verfügung stellen.

Fragen beantwortet die Heimaufsicht im Landratsamt unter (0 72 22) 3 81 41 55 oder per E-Mail an stab.vb4@landkreis-rastatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Mai 2020, 15:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.