Infizierte Patientin operiert

Rastatt (ema) – Das Klinikum Mittelbaden musste zehn Mitarbeiter der Gynäkologie in Quarantäne schicken, weil eine OP-Patientin mit dem Coronavirus infiziert war.

Die gynäkologische Abteilung des Rastatter Klinikums ist geschlossen. av

© ema

Die gynäkologische Abteilung des Rastatter Klinikums ist geschlossen. av

Von Egbert Mauderer

Das Klinikum Mittelbaden musste in der vergangenen Woche nach einer Operation in der Gynäkologie des Rastatter Krankenhauses zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in häusliche Quarantäne schicken, weil die OP-Patientin mit dem Coronavirus infiziert war.
Von diesem Befund habe der Chirurg allerdings keine Kenntnis gehabt, wie der Rastatter Klinikdirektor Dr. Andreas Eichenauer im BT-Gespräch betonte und damit anderslautende Gerüchte im Umfeld des Krankenhauses zurückwies.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.