Kritik an Arbeit des Klimaschutzmanagers

Durmersheim (HH) – Kritisch sieht der Durmersheimer Rat die Arbeit des Regioenergie-Klimaschutzmanagers, der elf Kommunen betreut. Die Entscheidung, ob man die Stelle weiter bezuschusst, wurde vertagt.

Die Förderung der E-Mobilität in den elf Regio-Energie-Kommunen gehört zu den Aufgaben des Klimaschutzmanagers.Foto: Helmut Heck

© HH

Die Förderung der E-Mobilität in den elf Regio-Energie-Kommunen gehört zu den Aufgaben des Klimaschutzmanagers.Foto: Helmut Heck

Von Helmut Heck

So richtig warm wird der Durmersheimer Gemeinderat mit dem Klimaschutzmanager wohl nicht mehr, den das kommunale Bündnis Regioenergie beschäftigt. Die Hardtgemeinde finanziert als Mitglied des 2017 gegründeten Zusammenschlusses die Arbeitsstelle mit, die 2018 aufgrund eines Förderprogramms geschaffen wurde. Mitte kommenden Jahres endet die Laufzeit, das Bündnis will es bis 2024 verlängern. Durmersheim müsste für die zwei Jahre 6.363 Euro der Personalkosten übernehmen. Am Mittwoch sollte der Gemeinderat seine Einwilligung geben. Nach kritischer Betrachtung der bisherigen Leistungen wurde die Entscheidung dem Verwaltungsausschuss übertragen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
27. September 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen