Landkreis Rastatt rüstet sich für zweite Corona-Welle

Rastatt (ema) – Bilanz und Ausblick: Im Kreistag berichtete die Verwaltung über die Bewältigung der Pandemie. Man rechnet mit einer zweiten Welle.

25. Mai 2020: die vorerst letzte Sitzung des Verwaltungsstabs im Kreistagssaal des Landratsamts.  Archivfoto: Frank Vetter

© fuv

25. Mai 2020: die vorerst letzte Sitzung des Verwaltungsstabs im Kreistagssaal des Landratsamts. Archivfoto: Frank Vetter

Von Egbert Mauderer

Im Landratsamt bereitet man sich auf eine zweite Corona-Welle vor. „Das ist nur eine Frage der Zeit“, sagte Sebastien Oser, Leiter des Amts für Baurecht, Naturschutz und öffentliche Ordnung, am Dienstag im Kreistag. Gemeinsam mit Sozialdezernent Stefan Biehl blickte der Chef des Ordnungsamts auf das Krisenmanagement der vergangenen Monate zurück, das „bislang erfolgreich“ verlaufen sei.
Oser zufolge hat die Kreisverwaltung ein Konzeptpapier erarbeitet, wie mit der Pandemie auf regionaler Ebene künftig umgegangen wird. Hintergrund ist die neue Maßgabe, dass jetzt auf Landkreis-Ebene Verschärfungen vorgenommen werden, wenn innerhalb einer Woche 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner auftreten. Im Gesundheitsamt stelle man sich auf eine zweite Welle ein. Dort hofft man nun auf die vom Bund versprochene Personalverstärkung und ist dabei, den Datenaustausch mit dem Landesgesundheitsamt voranzutreiben. Die Verwaltung hat außerdem vorsorglich 300.000 Mund-Nasen-Schutzmasken eingelagert.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.