Neue Nistplätze auf Kiesinsel

Rastatt (red) – Im Zuge der Stilllegung des Kieswerks Peter wird jetzt eine Insel im Wörthfeldsee für die Flussseeschwalbe umgestaltet.

Im Zuge des Projekts für die Flussseeschwalbe (kleines Foto) wird auch eine Beobachtungswand für Spaziergänger errichtet. Foto: ILN Bühl

© pr

Im Zuge des Projekts für die Flussseeschwalbe (kleines Foto) wird auch eine Beobachtungswand für Spaziergänger errichtet. Foto: ILN Bühl

Von Egbert Mauderer

Für die Flussseeschwalbe entstehen auf einer Insel im Wörthfeldsee bei Plittersdorf neue Nistplätze. Diese im Rahmen der Stilllegung des Kieswerks Peter geschaffene Kiesinsel ist im Moment stark mit Gehölzen bewachsen. Die gefährdete Flussseeschwalbe benötigt jedoch vegetationsfreie Kiesflächen zum Brüten, auf denen sie ihre gut getarnten Eier direkt in den Kies legt, teilt dazu das Regierungspräsidium mit. Zudem liegt die Insel bisher so nah am Ufer, dass sich Störungen durch Spaziergänger und badende Hunde kaum vermeiden ließen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.